13.09.11 12:50 Uhr
 73
 

Ulmer Museum bekam lange verschollen geglaubtes Gemälde zurück

Ein verschollenes Gemälde des Künstlers Anton Faistauer wurde am gestrigen Montag dem Ulmer Museum zurückgegeben.

Das Gemälde "Gardone di Sopra mit Gardasee", welches um 1925 entstand, galt unter den Nazis als entartete Kunst und musste 1937 aus dem Museum genommen werden. Das Bild kam 1974 durch eine Schenkung des damaligen Eigentümers in den Besitz des Vereins Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum.

Durch regionale Nachforschungen wurde die Herkunft des Gemäldes festgestellt. Im März kontaktierte der Tiroler Verein das Ulmer Museum und kündigten eine eventuelle Schenkung des Bildes an. 161 Bilder des Ulmer Museums fielen 1937 dem Wahn der Nazis zum Opfer. Bisher kam nur eines dieser Bilder zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Museum, Gemälde, Ulm
Quelle: www.artefacti.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN