13.09.11 12:30 Uhr
 517
 

Anklage: 69-jähriger Mann vergewaltigte 34 Jahre lang eigene Tochter

Seitens der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde gegen einen 69-jährigen Mann Anklage erhoben, der 34 Jahre lang seine Tochter vergewaltigt haben soll. Dabei habe der Mann drei Kinder mit der Tochter gezeugt, von denen aber zwei bereits verstorben sind.

Der Mann wird angeklagt, seine Tochter in Rund 500 Fällen missbraucht zu haben. Bereits im Alter von zwölf bis 13 Jahren wurde das Mädchen das erste Mal vom Vater mit Schlägen zum Sex gezwungen. Genauere Angaben zur Herkunft des Mannes werden aus Gründen des Opferschutzes nicht gemacht.

Der Angeklagte gab laut Staatsanwaltschaft zu, sexuelle Kontakte zur Tochter gehabt zu haben, diese seien jedoch einvernehmlich zustande gekommen. Bereits seit März diesen Jahres befindet sich der Angeklagte in U-Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jabbel76
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Missbrauch, Anklage, Inzestfall
Quelle: www.frankenfernsehen.tv

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spektakulärer Raubüberfall auf Filiale eines Luxus-Juweliers in Monte Carlo
Liverpool: Gasexplosion - Zwei Tote und mehr als 30 Verletzte bei Häusereinsturz
Düsseldorf: Streit am Buffet löst Massenschlägerei aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2011 12:30 Uhr von jabbel76
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kranke Welt. Viel mehr Worte fallen mir zu diesem Geschehnis eigentlich nicht ein. Da kann man darauf hoffen, das die Behörden im Interesse des Opfers, Gerechtigkeit walten lassen.
Kommentar ansehen
13.09.2011 12:41 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.09.2011 12:51 Uhr von talon100
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Wieder mal: Hatten wir nicht gerade den Fall, das ein 80 Jähriger angeklagt, war, und es sich wieder als Falschbeschuldigung herausgestellt hat?

Wie viel druck, wird auf die vermeintlichen Täter ausgeübt, damit diese "zugeben" das es Sexuellen kontakt gegeben hat, in der Hoffnung, eine mildere Strafe zu bekommen, weil ein Mann immer Schuldig ist?

http://www.zeit.de/...
http://femokratie.com/...
http://thebattlefieldoflove.blogspot.com/...
http://www.noen.at/...
http://www.noen.at/...
http://www.die-glocke.de/...
http://www.bild.de/...
http://www.spormann.de/...
Kommentar ansehen
13.09.2011 13:02 Uhr von kessetexte
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich frage mich, warum die Tochter behaupten sollte das es Vergewaltigungen waren. Sie weiss um die Strafe für den Vater. Welche Strafe würde sie wegen des Inzestes erwarten? Denke schon, das die Tochter die Wahrheit sagt.
Kommentar ansehen
13.09.2011 13:36 Uhr von Cataclysm
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@serverhorst: das mädchen hat also mit 12 jahren sexuelle gelüste ihrem vater gegenüber gehabt?

..du witzbold ..
Kommentar ansehen
13.09.2011 14:29 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Cataclysm: Ich kann das nicht beurteilen, weil ich weder die genauen Hintergründe, noch psychologische Gutachten kenne bzw. da eine Ausbildung habe.

Es stehen hier zwei Aussagen im Raum, die sich beide weder belegen noch wiederlegen lassen. Wir können nur vermuten ...

Edit: Talon hat recht, viele Männer geben vor Gericht auch Straftaten zu die sie gar nicht begangen haben, weil sie so oder so verurteilt werden und nur durch ein Geständnis ein milderes Urteil erwarten können. Wie in anderen Fällen auch entscheiden oft nicht die Beweise, sondern das Bauchgefühl des Richters und da ist man leider in Deutschland

SOLANGE schuldig bis man selbst das Gegenteil bewiesen hat.

Zahlreiche Fälle von Unschuldigen die teilweise jahrelang in Haft saßen sprechen hier eine deutliche Sprache.

[ nachträglich editiert von Serverhorst32 ]
Kommentar ansehen
13.09.2011 15:00 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -8