13.09.11 11:50 Uhr
 83
 

Grippeimpfung ist vor allem für Ältere und chronisch Kranke wichtig

Nach Angaben von Peter Walger, Infektionsexperte des Berufsverbands Deutscher Internisten, sollten Ältere und auch chronisch Kranke unbedingt zur Grippeschutzimpfung gehen.

Gerade bei diesen Personen kann eine Grippe (Influenza) schwerwiegende Folgen haben. Eine Grippe kann zusätzlich eine Lungen-, Hirnhaut- und Herzmuskelentzündung hervorrufen und kann da leicht zum Tod führen.

Walger rät auch dem medizinischen Personal sich jetzt gegen die Influenza impfen zu lassen, weil sie viel mit Patienten zu tun haben. Die Schutzwirkung des Impfstoffes tritt ungefähr zehn Tage nach der Injektion ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Impfung, Grippe, Ältere, Influenza, Injektion
Quelle: www.onmeda.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.09.2011 12:25 Uhr von Pils28
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat der Mann wohl recht. Meiner Ansicht sollte man die Empfehlung auch auf Kinderbetreuer und alle Personen mit viel Publikumsverkehr ausweiten.
Kommentar ansehen
13.09.2011 14:36 Uhr von Jolly.Roger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Grippe-Folgen: Bekannter von mir:

Grippe -> verschleppt (man muss ja arbeiten) -> Herzmuskelentzündung -> nur noch 40% Herzeffizienz -> aufgrund seines Alters arbeitsunfähig -> Frührente mit Abzügen -> kürzlich wurde Herzschrittmacher/Defibrilator implantiert
Kommentar ansehen
14.09.2011 05:13 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Jolly-Roger: Da hat kein Bekannter noch richtig Glück gehabt. Gibt gesunde Kinder, die damit spontan tot umfallen, selbst ohne im Vorwege groß Grippesymptome zu zeigen.
Kommentar ansehen
14.09.2011 10:14 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pils28: OK, das ist mir jetzt neu.....

Zumindest sollte man das nicht auf die leichte Schulter nehmen, á la "Dann leg ich mich eben 2 Wochen ins Bett und gut is"....

Ne echte Grippe dauert länger und ist auch deutlich belastender. Und als Selbständiger kann ich mir weder 2 Wochen und erst recht nicht 4 Wochen zuhause leisten.

Bei meinem Bekannten konnte man es schön nachvollziehen: Erst die verschleppte Grippe und dann nie wieder richtig auf die Beine gekommen, bis dann vor 3 Wochen der Schrittmacher eingesetzt wurde. Der ändert aber auch nichts mehr an der fehlenden Herzleistung....
Kommentar ansehen
14.09.2011 10:25 Uhr von Pils28
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man im Bett liegt, ist das Risiko ernsthaften: Schaden durch eine Myocarditis auch durchaus geringer, daher ist der Tipp sich zu schonen sinnvoll. Dann heilt es meist rückstandslos und oft auch ohne spezifische Symptome ab.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?