12.09.11 16:35 Uhr
 274
 

Schlechte Wirtschaftsdaten aus China und Japan sorgen für fallende Ölpreise

Zum Start in die neue Handelswoche gerieten am heutigen Montag die Ölpreise unter Druck. Schwache Wirtschaftszahlen aus China und Japan sorgten hier für Belastung.

Zum Nachmittag kostete ein Fass (159 Liter) Öl der Sorte West Texas Intermediate 86,79 US-Dollar, das waren 0,45 US-Dollar weniger als am Freitag.

Nordseeöl der Sorte Brent gab sogar um 1,22 auf 111,55 US-Dollar pro Barrel nach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Japan, Verlust, Ölpreis, Wirtschaftsdaten
Quelle: www.wallstreet-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2011 17:21 Uhr von heislbesen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Also: wenns nach mir ginge könnt der Preis ruhig noch weiter fallen...

das Problem ist leider immer das sich nun die Ölkonzerne noch schnell ein Körberl Geld machen in dem Sie die fallenden Preise immer sehr spät an uns Autofahrer weiter geben ... denn Sie sind ja sooooo arm weil der Preis nach unten geht
Kommentar ansehen
12.09.2011 17:27 Uhr von Borey
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@heislbesen: "immer sehr spät" ?

Mhm. Eher gar nicht.

Die Taktik ist doch ganz klar:
Stark erhöhen, alle meckern, wieder etwas senken, alle denken sich "na immerhin.", noch stärker erhöhen, alle meckern, wieder etwas senken - auf das niveau der "ersten starken erhöhung" und .. irgendwann hat man als Autofahrer dann im Kopf: "GEIL! Ich hab für 1,52 getankt!" .. [...]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?