12.09.11 14:50 Uhr
 663
 

App-Entwickler gewährt Einblick in Apples Geheimniskrämerei

Apple hütet seine noch nicht veröffentlichten Produkte mit Argusaugen. Informationen darüber werden fast schon wie ein Staatsgeheimnis geschützt. Einen Einblick in diese Informations-Abschottung gewährte nun eine Entwickler einer "sehr erfolgreichen iPad-App."

Vor der Enthüllung des ersten iPads bekamen ausgewählte Entwickler vor dem Start Geräte, um die Apps zu testen. Um keine Bilder und Informationen außen zu lassen, durften die Geräte nur in einem fensterlosen Raum gelagert werden. Das Türschloss wurde von Apple ausgetauscht.

Zugang zum Raum erhielten nur wenige Mitarbeiter, die beim Einlass Sozialversicherungsnummer und Namen nennen mussten. Gegen Diebstahl wurde das iPad in einer extra gefräste Halterung im Tisch fest gemacht. Von dem Tisch sollen wiederum Fotos gemacht worden sein, um mögliche "Spione" leichter zu ertappen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: App, iPad, Geheimnis, Entwickler, Einblick
Quelle: www.appleradar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google möchte E-Mail-Scanning zu Werbezwecken einstellen
US-Behördenseiten gehackt: "Ich liebe den Islamischen Staat"
Köln: Eröffnung der Gamescom dieses Jahr durch Angela Merkel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2011 15:17 Uhr von kingoftf
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ach, in den Entwicklungsabteilungen der anderen Hersteller, gleich welcher Branche, liegen die Neuheiten dann einfach so rum, vorne beim Pförtner?
Kommentar ansehen
12.09.2011 16:52 Uhr von heislbesen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kingoftf: hehe sicherlich

denn keiner traut sich nun mehr das nachzumachen aus Angst vor einer Klage ;-))))

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: 17-Jährige versteht Bungee-Jumping-Anweisung falsch und springt in Tod
Sevilla: Junger Flüchtling krallte sich 230 Kilometer lang an Busunterseite fest
Nordkorea vergleicht Politik Donald Trumps mit der Adolf Hitlers


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?