12.09.11 14:49 Uhr
 106
 

Großbritannien: Bankenreform soll Privatkunden schützen

Den britischen Banken stehen über die nächsten acht Jahre Reformen bevor. Am heutigen Tage hatte eine von der britischen Regierung beauftragte Kommission Reform-Ideen vorgelegt. Gegen diese Reformen gab es in der Vergangenheit bereits Proteste von Lobbyisten des britischen Bankenverbandes.

Vor allem sollen durch die Reformen die Privatkunden geschützt werden. So soll das Kundengeschäft vom Investment-Banking getrennt werden, um die Dienstleistungen für die privaten Kunden vom Geschehen am Weltfinanzmarkt abzuschirmen. Auch soll mehr Eigenkapital das Kundengeschäft absichern.

Bei der letzten Bankenkrise 2008 mussten einige britischen Banken mit mehreren Milliarden Euro aus der Tasche der Steuerzahler gerettet werden. Beobachter nennen die Reformen die tiefgreifendsten seit Jahrzehnten. Befürworter denken, dass die Reformen die Banken auf den Boden zurückholen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Großbritannien, Bank, Reform
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2011 15:51 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058: die hatten noch nie den euro und sicherer ist das britische pfund auch nicht ;).
Kommentar ansehen
12.09.2011 19:15 Uhr von Sleeptalker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weltweite Einführung: nur das hilft, ein Trennbankensystem hatten wir schon mal hat alles super gut funktioniert, für alle.
Und die Investmentbanken durften sich selbst retten.
das waren noch Zeiten, wäre schön wieder dahin zurück zukommen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?