12.09.11 08:46 Uhr
 10.082
 

Falsche Dieselmotoren gekauft: Volkswagen und Suzuki beenden Zusammenarbeit

Der japanische Automobilhersteller Suzuki teilte mit, dass man die seit rund zwei Jahren geschlossene Zusammenarbeit mit dem deutschen Automobilhersteller Volkswagen beenden wird.

Hintergrund der Beendigung der Zusammenarbeit sei, das Suzuki Dieselmotoren bei einem falschem Hersteller gekauft habe.

Ziel der Kooperation der beiden Automarken war es, dass man umweltfreundlichere Fahrzeuge für die Industriestaaten entwickelt sowie preisgünstige Modelle für Entwicklungs- und Schwellenländer bereit stellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Magier47058
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Volkswagen, Zusammenarbeit, Suzuki
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2011 09:00 Uhr von Medieval_Man
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Und nun? was bedeutet dies nun? Suzuki begeht Vertragsbruch, kauft also woanders ein und beendet das Vertragsverhältnis dann.

Etwas verwirrend... Ich zitiere: "VW war im Dezember 2009 mit einem Anteil von knapp 20 Prozent bei Suzuki eingestiegen."

Ist es wirklich so, dass VW sozusagen dann bestimmen darf, wo Suzuki einkauft und wo nicht?? Wohl eher nicht, oder?!
Kommentar ansehen
12.09.2011 11:41 Uhr von Medieval_Man
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ Harun-Al-Radschid das erklärt natürlich einiges. Sehr gut nachgetragen. Danke!

Das beantwortet auch meine Frage, ob VW sich aufgrund der Beteiligung erlauben darf, Suzuki zu "bevormunden". Denn der Satz- ich zitiere: "Zuletzt beschwerte sich Suzuki über eine zu starke Einflussnahme der Deutschen und stellte die Partnerschaft grundsätzlich in Frage." sagt dahingehend einiges aus...
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:45 Uhr von pattayafreak
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Typisch: Typisch asiatisch!
Wenn man denen ihre Fehler vorwirft werden sauer und zugeknöpft. Einsicht gibt es in ganz Asien nicht. Und etwas ausdiskutieren und ein klärendes Gespräch führen schon gar nicht!
Kommentar ansehen
12.09.2011 13:31 Uhr von uhrknall
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
dann ist der Titel missverständlich denn der sagt, dass die beiden Autobauer ihre Zusammenarbeit beenden. Aber nur, wenn es nach Suzuki geht. VW dagegen will weiter als Klotz am Bein der Koreaner bleiben, so wie es sich im FOCUS-Artikel anhört.
Kommentar ansehen
12.09.2011 13:50 Uhr von pattayafreak
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@uhrknall: Seit wann ist Suzuki ein Koreaner?
Ich glaube nicht, dass Suzuki nach Korea verkauft wurde!
Meines Wissen´s ist das immer noch ein japanischer Hersteller.
Kommentar ansehen
12.09.2011 14:44 Uhr von uhrknall
 
+1 | -0