12.09.11 06:45 Uhr
 2.550
 

Bundesregierung hat bald keine Geduld mehr für Griechenland

Bei dem Umgang mit Griechenland eröffnet die Bundesregierung neue Optionen, die sogar eine Pleite inbegriffen hat. Die Bundesregierung hat seine Meinung geändert, dass Griechenland nicht Pleite gehen soll.

Philipp Rößler (FDP) meint, dass es für sowas kein Denkverbot mehr geben soll. Auch die Insolvenz Griechenlands zähle dazu. Auch andere Politiker der Koalition melden sich ähnlich.

Grund dafür ist, dass die Griechen ihr Schuldenproblem nicht im Griff haben. Zwei Milliarden Euro mehr bräuchte man dieses Jahr um Haushaltsziele zu schaffen und trotz aller Bemühungen schafft man es nicht die Auflagen einzuhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Bundesregierung, Geduld
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.09.2011 07:09 Uhr von Marie52
 
+55 | -1
 
ANZEIGEN
und nu? Wie entschädigt die Regierung jetzt Deutschland für die gegen den Willen des Volkes verschenkten Milliarden?
Kommentar ansehen
12.09.2011 07:22 Uhr von spencinator78
 
+15 | -18
 
ANZEIGEN
News: ist voller Rechtschreib- und Grammatikfehler. Wird wirklich jeden Tag schlimmer hier. Wer liest die News gegen bevor die ON gehen? Grundschüler? Man man man
Kommentar ansehen
12.09.2011 07:27 Uhr von Sobel
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wirklich: eine schwere Geburt diese News. Und das von der Überschrift bis zum letzten Satz.
Kommentar ansehen
12.09.2011 09:17 Uhr von Serverhorst32
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Langsam reichts !!!! Wir zahlen jetzt vielleicht noch 200 oder 500 Milliarden aber dann wollen wir auch was sehen von Griechenland...

Ok wir haben die Arbeitszeiten auf 69 oder 72 Jahre an und erhöhen unsere Steuern um die Schulden der anderen EU Länder zu zahlen ... aber nicht mehr lange!!! Maximal noch ein paar Jahre ...

Wir sind sowas von Sauer, langsam werden wir Pro 100 Milliarden die wir an die EU oder Griechenland transferieren (in Form von Geld oder Garantien) einfach 10cent als STRAFE abziehen.

Tja wir Deutschen sind schon echt harte Typen/innen :D
Kommentar ansehen
12.09.2011 09:30 Uhr von dagi
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
keine: sorgen ihr griechen , solange deutschland die merkel hat fließt das geld weiter!!! es gilt das deutsche prinzip, wer seine firma an die wand gefahren hat bekommt eine millionenabfindung und das bundesverdienstkreuz ! und die griechen sind erst bei der abfindung, die orden kommen später !!!!
Kommentar ansehen
12.09.2011 09:42 Uhr von dumm78
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
beeindruckend, endlich fällt auch dennen mal auf das es ökonomische gesetze giebt.

richtig wäre es schon bei der banken krise gewesen sich rauszuhalten, wer nicht erfolgreich wirtschaften kann geht numa pleite.

unterm strich wären wir wohl nicht schlechter dran, nur das die situation ein neuanfang wäre und kein rettungsschirm.
Kommentar ansehen
12.09.2011 10:22 Uhr von LaGuNa329
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
die beste Lösung wäre es, wenn sich alle arbeitslos melden und nur noch schwarzarbeiten gehen... so müssen wir keine steuer mehr zahlen bzw auf mehrwertsteuer und deutschland muss zusehen wo sie das Geld zum verschenken herbekommen...
Kommentar ansehen
12.09.2011 10:33 Uhr von Wasisdann
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
welcher: spassti hat diese news geschrieben? richtig lächerliches deutsch ist das!
Kommentar ansehen
12.09.2011 10:40 Uhr von FlatFlow
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja: Die Banken sind dann wohl fein raus, Zeit hatten sie ja genug, die paar Mrd. € die sind abschrieben werden, ist wohl nur ein Klacks, der Steuerzahler der Gläubigerländer ist wieder mal der dumme.

[ nachträglich editiert von FlatFlow ]
Kommentar ansehen
12.09.2011 11:34 Uhr von sicness66
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Solange: der Autor sich nicht zur News geäußert hat, würde ich nicht zu 100% von seinem Versagen ausgehen. Mir wurden schon des öfteren Sätze und Titel so umgebaut, dass sie entweder keinen Sinn mehr ergaben, Rechtschreibfehler oder sinnlose Wiederholungen beinhalteten.
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:03 Uhr von verni
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Regierung: hat gegen den Willen des Volkes gehandelt und es nicht vertreten was aber eigentlich ihr Job sein sollte. Es wurden Geld verprasst, Leute belogen und betrogen und ausgeblutet. Die müssen zur Rechenschaft gezogen werden und wegen Amtsmissbrauch vor ein Gericht gestellt und verurteilt werden.
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:16 Uhr von SUTUCOL
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Tja und jetzt? Jetzt, meckern wir wieder darüber verkünden lauthals wie mies unsere Politiker doch sind, und bei der Wahl isses dann wieder CDU oder SPD mit wem die auch immer dann koalieren. Es ist Zeit dass das Volk sich erhebt und ein für allemal deutlich macht, das es so nicht weiter geht.
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:25 Uhr von SN_Spitfire
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer kennt es? Wenn Griechen hinter Griechen kriechen, kriechen Griechen Griechen nach...
Irgendwie hat der Zungenbrecher einen Funken Wahrheit in sich...
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:41 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wasisdann: Meine Fresse. Was laberst du da?? Wenn dir ein Fehler auffällt, dann meld ihn und sei ruhig.

Abgesehen davon:

Du kennst offensichtlich keine Groß- und Kleinschreibung, "Spassti" ist eher "Spasti" (kommt von Spastiker, nicht von Spass = Freude) und die Logik deines Satzes lässt auch zu wünschen übrig.
Der Autor steht bei jeder News dabei.

Hauptsache über die Autoren schimpfen. Selbst aber keine oder kaum News einliefern.

Klar ärgern Rechtschreibfehler. Aber allein in dieser News haben 15 Leute gepostet und 5 (incl. meinem Post) dieser Kommentare drehen sich um Fehler in der News.
Anstatt dass ihr mal das "!" anklickt und die Fehler meldet.

[ nachträglich editiert von jens3001 ]
Kommentar ansehen
12.09.2011 15:07 Uhr von ROBKAYE
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Merkt ihr was? Eine Pleite Griechenlands ist auf einmal doch möglich?

Erst wurde uns mit Hilfe der Massenmedien und hohlem Politker-Gewäsch die "wenn Griechenland fällt, fällt der Euro - Panik" über Wochen ins Hirn getrommelt, damit wir schön artig Sitz machen, während unsere Volksvetreter Bürgschaften in Milliardenhöhe bescheren welche bei einem eventuell eintretenden Zahlungsausfall Griechenlands fällig werden. Jetzt, wo der Bailout im Gesetz verankert ist und die Banken sich bei einer Bruchlandung Griechenlands keine Sorgen mehr um einen Zahlungsausfall machen brauchen (weil dann der Deutsche Michel brav die Schulden weiterzahlt), da ist auf einmal das Thema "einer Pleite Griechenlands" überhaupt kein Thema mehr und anscheinend auch nicht so tragisch??? WOLLEN DIE UNS VERARSCHEN????

NA? MERKT IHR WAS? Die Politik und vor allem die Gläubigerbanken wussten schon vor Jahren, dass die Staaten der Eurozone Pleite gehen werden. Die Staatengemeinschaft bräuchte bei idealen wirtschaftlichen Bedinungen mehr als 200 Jahre um den aktuellen Schuldenberg nebst Zinseszins in Raten zurückzuzahlen.

Unser Kredit- und Finanzwesen ist so aufgebaut, dass es alle 80 Jahre zu einem Systemzusammenbruch kommt! Die Banken wissen das. Daher bin ich sicher, dass die Finanzkrise von vorne bis hinten durch eine Handvoll global agierender Großbanken geplant wurde um den Weg für den größten Raubzug aller Zeiten zu ebnen.

Und wie hat alles angefangen?

...nach dem Motto: "Wie bastel ich mir eine weltweite Finanzkrise":

1. Millionen von Kreditkarten ohne Bonitätsprüfung herausgeben.

2. Das Spekulationsprodukt "Kreditausfallversicherung" erfinden, schnelles Geld durch hohe Zinserträge versprechen und dabei zuschauen, wie die Gier die kleinen Zeitbomben auf direktem Weg in die Tresore der unliebsamen Konkurrenz (vornehmlich staatliche Banken und privaten Bankhäusern) und privater Anleger wandern lässt.

3. Ein paar Jahre Geduld haben, bis sich ca. 70% der Bevölkerung hoffnungslos verschuldet und die Kreditraten nicht mehr zurückzahlen kann.

4. BUMM! Die Zeit der CDS ist gekommen. Millionen Kredite platzen. Jenen Banken die sich mit unzähligen CDS eingedeckt und als Bürge fungierten, haben innerhalb kurzer Zeit Verbindlichkeiten in Höhe mehreren Milliarden Euro. In den meisten Fällen sind die Verbindlichkeiten so hoch, dass es die Banken direkt in die Insolvenz treibt.

5. BUMM NR.2! Durch die explosionsartig steigende Anzahl der privaten Insolvenzen steigt gleichermaßen die Anzahl Immobilien, welche durch Verkaufsabsicht oder Enteignung leer stehen . die Preise für Immobilien fallen steil ab und der Immobilienmarkt bricht vollständig zusammen.

6. Billionen an Steuergeldern werden in die Rettung der WallStreet / den US-Großbanken gesteckt. Dieses gewaltige Finanzpolster ebenet den Weg zur Zerstörung des letzten vorhandenen Angriffsziels: Der Euro.

Die global Player im Finanzwesen (die großen WallStreet Banken, Deutsche Bank etc.) spekulieren auf eine Pleite der schwachen EU Staaten und die Ratingagenturen unterstützen sie dabei. Haben Sie die Ländern an den Rand des Kollaps gebracht, kommt der IWF, verleiht ein wenig Geld und verlangt dafür den massiven Ausbau der Privatisierung. Dann kaufen die Banken mit unserem "Rettungsgeld" alle gewinnbringenden staatlichen Unternehmen für einen Spottpreis auf, führen die Gewinne am Staat vorbei ins Ausland ab und die Verarschung ist perfekt. Der bereits am Boden liegende Staat hat noch weniger Einnahmen als zuvor und die Banken bauen sich so Stück für Stück ein Imperium auf, indem Sie die Staaten aufkaufen, die Bürger faktisch enteignen und langsam ausbluten lassen.

Mitfhilfe massiver Lobbyarbeit und Herrn Ackermann, des Merkels Lieblingsbanker (seines Zeichens Berater der Bundesregierung sowie auch Berater der Finanzminister der Europäischen Union und MITVERFASSER DES AKTUELLEN RETTUNGSSCHIRM-GESETZES)

Quelle Lobbypedia:

"Das als „Rettungsschirm“ populär gewordene Finanzmarktstabilisierungsgesetz wurde im Herbst 2008 unter Beteiligung von Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen und dem Wirtschaftsabteilungsleiter im Kanzleramt, Jens Weidmann, erstellt. Die Beamten zogen auch Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann, Commerzbank-Chef Martin Blessing und den Bankenpräsidenten Klaus-Peter Müller zu Rate."

Dieser ganze verfickte Rettungsschirm wurde von den Vorstandsvorsitzenden PRIVATER Banken geplant, formuliert und vorformuliert den Finanzministern in die Hand gedrückt, die den Gesetzesvordruck nur noch abnicken mussten, damit er Gesetz wird! Ich denke nach so einem heuchlerischen Schmierentheater sollte jedem Bürger klar sein, wer bei einer Pleite Griechenlands als Gewinner der einzige Gewinner dastehen wird.

Der Rettungsschirm dient nur dem einen Zweck: Die Verluste der Banken bei einer Insolvenz Griechenlands einem potenten Gläubiger übergeben zu können, der die Raten bezahlt.

DIE GEWINNE DER BANKEN WERDEN PRIVATISIERT UND DIE VERLUSTE SOZIALISIERT!

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?