11.09.11 08:57 Uhr
 2.099
 

Trümmer eines havarierten US-Satelliten stürzen auf die Erde

Bereits Ende diesen Monats oder Anfang Oktober werden zahlreiche Trümmer eines ausrangierten amerikanischen Forschungssatelliten auf die Erde stürzen.

Das gab jetzt die Raumfahrtbehörde NASA bekannt. Die Trümmerteile seien dabei bis zu 150 Kilogramm schwer. Vermutlich handelt es sich um 26 Stücke Weltraumschrott.

Weiter gab die NASA auch die Fallregion der Trümmerteile des 1991 ausgesetzten Satelliten bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Erde, Satellit, Trümmer, Weltraumschrott
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.09.2011 09:51 Uhr von Jlaebbischer
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
Autor: Es wäre sicher noch Platz gewesen, die Aufschlagregion in die News mit unterzubringen...
Kommentar ansehen
11.09.2011 11:04 Uhr von MegaIdiot
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
und: ob die dinger aufgrund ihrer größe gefährlich werden können, oder ob die wie vieles auch in der atmo verglühen
Kommentar ansehen
11.09.2011 14:38 Uhr von Cheshire
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Breitengrade: Der 57. Grad nördlicher Breite geht etwa durch Kanada und St. Petersburg (ok, St. Petersburg ist mit 59° knapp zu weit nördlich) und der 57 Grad südlicher Breite müsste etwa das südliche Ende Südamerikas sein (Australien liegt im ganzen oberhalb des 40. Grad südlicher Breite)...

Jetzt wissen wir also genau wo die Trümmer einschlagen können: quasi im gesamten von Menschen bewohnten Bereich des Planeten, von Nordkanada und St. Petersburg mal abgesehen...

Selbst wenn der Autor diese Angabe mit in die News geschrieben hätte wüssten wir immernoch nicht mehr, da der Absturzort vermutlich wenn der Satellit nicht geostationär ist, abhängig davon ist wann genau der Satellit eigentlich abstürzt...
Kommentar ansehen
11.09.2011 17:54 Uhr von Kyklop
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Saftkopp: ist sowieso ein Trottel ohne Hirn. Dem geht es nur um die Quantität. Und weil er mit dem Längen- und Breitengrad nichts anfangen kann, hat er es nicht reingeschrieben. (ein dickes Minus) http://maps.google.de/...
Kommentar ansehen
11.09.2011 20:01 Uhr von WinnieW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann praktisch nur hoffen dass die Trümmer: in der Erdatmosphäre vollständig verglühen, ansonsten könnten die fast überall in bewohnte Gebiete einschlagen.
Kommentar ansehen
11.09.2011 22:11 Uhr von Fireproof999
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Kyklop: Wenn auch noch ein Längengrad angegeben wäre... IST ES ABER NICHT. Du bist hier der Trottel ohne Hirn... wie Cheshire bereits gesagt hat kann der so gut wie überall eintreffen da nur zwei Breitengrade angegeben sind die zudem extrem weit auseinander liegen ...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Skisport: Kreuzbandriss bedeutet für Thomas Fanara das Ende der Saison


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?