10.09.11 19:59 Uhr
 253
 

"Himmlischer Glanz": Madonnen-Ausstellung in Dresden

Die Kunstepoche "Renaissance" und die daraus hervorgebrachten Kunstwerke scheinen sich wieder großer Beliebtheit zu erfreuen. Unter dem Titel "Himmlischer Glanz" zeigt die Dresdener Gemäldegalerie Alte Meister bis zum 8. Januar 2012 eine Zusammenstellung einzigartiger Madonnenbilder.

Anlass der Ausstellung in Dresden ist der Papst-Besuch Ende September. Im Zentrum der Ausstellung steht die vor knapp 500 Jahren entstandene "Sixtinische Madonna" von Raffael.

Vom gleichen Künstler wird neben ihr auch die "Madonna di Foligno" zu sehen sein. Um sie gruppieren sich weitere Madonnenbilder der Künstler Albrecht Dürer, Matthias Grünewald und Lucas Cranach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlackSwan
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Dresden, Madonna
Quelle: www.artinfo24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Literarische Sensation: Unbekannter Roman von Walt Whitman aufgetaucht
Hamburg: Ausstellung über das Warten
USA: Telefon von Adolf Hitler wurde für 243.000 Dollar versteigert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2011 19:59 Uhr von BlackSwan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Renaissance" war schon immer meine "Lieblingskunstepoche". Zu der Zeit entstanden die größten Meisterwerke der Kunstgeschichte die, meiner Meinung nach, bis heute unübertroffen sind...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahrverbote für viele Diesel ab 2018 beschlossen
US-Regierung treibt Abschiebungen von illegalen Einwanderern voran
Personalnachschub für Bundeswehr wegen neuer Bedrohungen und wachsenden Aufgaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?