09.09.11 21:56 Uhr
 135
 

Lübeck: Bahnhof wegen Bombenwarnung evakuiert

Wegen eines Koffers, dessen Besitzer nicht ermittelt werden konnte wurde am heutigen Freitag in Lübeck der Hauptbahnhof zwischen 13 und 15 Uhr gesperrt. Alle Gleise waren gesperrt und alle Züge abgesagt worden. Nach Untersuchungen durch Spezialisten konnte Entwarnung gegeben werden.

Der Koffer enthielt nur diverse Elektrogeräte. Einen Hinweis auf den Eigentümer fand die Polizei nicht.

Für die meisten Reisenden konnte die Bahn Busse zur Weiterfahrt anbieten. Viele Passagiere fuhren auch mit dem Taxi. Inzwischen verkehren die Bahnen wieder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NetReport2000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bahnhof, Lübeck, Koffer, Evakuierung, Bombenwarnung
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
Hamburg: Versuchter Totschlag - 31-Jähriger wird dem Haftrichter vorgeführt
Abschiebung eines Terrorverdächtigen nach Tunesien in letzter Minute gestoppt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.09.2011 04:41 Uhr von KamalaKurt
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
täter die so etwas machen alle anfallenden kosten zu bezahlen hinzuzügliche eine saftige geldstrafe.
Kommentar ansehen
10.09.2011 08:16 Uhr von Pils28
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@KamalaKurt: Mit "Täter" meinst du doch bestimmt die Leute, die uns so mit Terror und Furcht geimpft haben, dass ein vergessener Koffer an einem Bahnhof so etwas auslöst.
Kommentar ansehen
10.09.2011 15:43 Uhr von Pils28
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich sehe keine konkrete Gefahr, die so etwas: rechtfertigt. Wir haben schon zu viele freiheitlich-demokratische Rechte abgegeben nur weil uns eingeredet wurde, dass uns Freiheit gefährdet. Vorratsdatenspeicherung, Rasterfahndung, Nacktscanner, Islamphobiem Überwachungskameras und fast so viele deutsche Soldaten im Ausland wie ´43. Dem entgegen steht genau gar nichts an Terroropfern in Deutschland.
Kommentar ansehen
10.09.2011 18:55 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn das die Leute sind, weswegen wir den ganzen: Gestapomüll durchziehen ist das nun wirklich in keinem Verhältnis. Das sind nicht einmal ambitionierte Laien, das sind Stümper. Jeder Student der Naturwissentschaften könnte ohne Probleme mit ein wenig vorbereitung einen Anschlag verüben. Diese Spinner wird es auch immer mal geben, siehe zum Beispiel Norwegen. Dagegen ist an sich kein Kraut gewachsen. Das einzige, was wir tun können, einen solch stabilen Rechtsstaat aufbauen, dass wir Tragödien mit Anstand ertragen und nicht im blinden Aktionismus verfallen und damit unsere eigenen Werte mit Füßen treten. Denn den Terror machen wir uns mehr selber, als dass es je eine Autobombe tun könnte.
Kommentar ansehen
11.09.2011 01:08 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich denke nicht die politiker haben uns zu übervorsichtigen menschen gemacht, ondern die terroristen. natürlich nicht im eigenen staat, sondern die ganzen taten anderswo regt die gemüter der icherheitsorgane um menschenleben zu retten. ich möchte diejenigen hören, die heute sagen die vorsichtsmaßnahmen wären überzogen, wenn morgen durch solch einen koffer einer ihrer bekannten freunde partner ihr leben verlieren würden.
Kommentar ansehen
11.09.2011 09:50 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man sieht jeden Tag Terror Paranoia in den: Medien, Innenminister die über "konkrete Gefahrenlagen" versuchen weitere Vollmachten für Polizei und Justiz durchzuprügeln und zeitlich passend immer hervorragend inszenierte, angeblich vereitelte, Terrorpläne. Es tut mir leid, aber da zu sagen, die Angst käme von Terroristen ist nun wirklich unangebracht. Objektiv betrachtet, müsste man eher Angst vor betrunkenen Autofahrern oder gar nur verdorbenen Lebensmitteln haben.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?