09.09.11 20:03 Uhr
 1.901
 

EU: Ab 2015 brauchen Pkw ein automatisches Notrufsystem (Update)

Nach dem Willen der Europäischen Kommission sollen vom Jahr 2015 an alle neuen Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit einer automatischen Notruffunktion ausgerüstet werden.

Das eCall getaufte System soll nach einem schweren Unfall selbsttätig die Notrufnummer anwählen und Daten über den Standort des Fahrzeugs an die Notrufzentrale übermitteln. Dies soll die Chancen auf Rettung zum Beispiel für bewusstlose Insassen erhöhen.

Gemäß einer am 8. September verabschiedeten Empfehlung der Kommission werden die Mitgliedstaaten aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Mobilfunkbetreiber Anrufe von eCall-Geräten wie andere Anrufe unter der Notrufnummer 112 behandeln. Ziel ist ein bis 2015 voll funktionsfähiger eCall-System.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Auto
Schlagworte: EU, Pflicht, Notruf, Pkw, Bewusstlosigkeit
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 20:15 Uhr von Peter323
 
+5 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2011 20:24 Uhr von David_blabla
 
+28 | -12
 
ANZEIGEN
@kommentar 1+2: 1) Kontrolle? Wieso? Das System schaltet sich erst an, wenn z.B. die Airbags ausgelöst wurden oder wenn sich das Fahrzeug überschlagen hat.

2) Fahr mal auf ´ner Bundesstraße mitten im Nirgendwo, baue einen Unfall und fahre dann bewusstlos in einen Graben... Wer soll das sehen?

Man kann auch alles schlecht machen!!!

P.S. ich bin froh, dass mein Fahrzeug das schon hat und ich mich darauf verlassen kann, wenn was passiert.
Kommentar ansehen
09.09.2011 20:35 Uhr von CoffeMaker
 
+23 | -5
 
ANZEIGEN
@David_blabla genau, und das ganze aus reiner Nächstenliebe, keine zufälligen Mehrkosten und das ganze auch noch bei Zwang.

Wie wärs noch mit einer Kreislaufüberwachung am Mann, falls man irgendwo umkippt und abstinkt kann man gleich gefunden werden.
Kommentar ansehen
09.09.2011 20:35 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@David_blabla genau, und das ganze aus reiner Nächstenliebe, keine zufälligen Mehrkosten und das ganze auch noch bei Zwang.

Wie wärs noch mit einer Kreislaufüberwachung am Mann, falls man irgendwo umkippt und abstinkt kann man gleich gefunden werden.
Kommentar ansehen
09.09.2011 21:04 Uhr von NetReport2000
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Aus der eigennützigen Sicht des Individuums und: dessen direktem Umfeld macht es sicher Sinn, dass jemand im Falle eines Unglückes schneller gefunden und eventuell gerettet werden kann.

Global gesehen ist es unerheblich wenn ein Individuum irgendwo ablebt, aus welchem Grund auch immer. Es entstehen bei einer Rettung vermeidbare Kosten.

Obwohl, sinnvoll wäre es dann doch eher, wenn mit dem Notruf auch gleich sozialer Status, Krankenkasse, Alter, Beruf übermittelt werden würden und ein schneller Computer errechnen könnte inwieweit sich eine Rettung für das Gemeinwesen lohnt.
Kommentar ansehen
09.09.2011 21:08 Uhr von maretz
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Peter: Dann hoffe ich mal das du nie einen Unfall hast... Ja - das wird von 10 Leuten gesehen... und 10 Leute fahren weiter bevor die dir ggf. noch helfen müssen...

Von daher: Die Leute sind keine Hilfe... Ich habe mich mit Inlinern genau neben einer stark befahrenen Hauptstrasse hingelegt - und mal ganz locker für ca. 10-30 Sekunden die Lichter abgeschaltet. Das ganze direkt vor einer Bushaltestelle. Anzahl an Personen die angehalten haben: 0. Anzahl an Personen die mal gefragt haben ob was passiert ist: 0. Soviel zum Thema "Helfen"....

Allerdings finde ich solche Systeme trotzdem unsinnig. Was soll das bringen? Ich müsste vermutlich erstmal in einer Empfangszone sein - bei Überlandfahren durchaus keine Seltenheit das man keinen Empfang hat. Dazu gibt es keine Information wieviele Leute im Auto saßen. Wenn dann müsste das System schon eine ganze Menge zusatzinformationen mitteilen (z.B. Zustand des Fahrzeugs, Anzahl der Insassen,...). DANN kann eine Rettungsleitstelle erkennen wieviele RTW die schicken müssen, wie kritisch der Unfall war usw... Aber so? Ok, ich habe nen Unfall und stehe unter Schock. Das letzte was mich interessiert ist in dem Fall ggf. so eine System. Oder das System geht los weil nen LKW in mein Auto semmelt - ohne das ich da drin saß,...

Weiss nicht - für mich ist das ganze nicht nötig...
Kommentar ansehen
09.09.2011 21:09 Uhr von David_blabla
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
oh man: was habt ihr denn mit eurem Verfolgungswahn? Paranoia? Das ist nicht mehr die Stasi. Und wenn schon? Sollen die doch wissen wo ich gerade herum fahre. Und mal ernsthaft... Es gibt Millionen Fahrzeuge auf den Straßen - wem nützen die ganzen Daten? Google? Dann bekomme ich Werbung für die nächst gelegene Tanke oder die nächst gelegene Raststätte? LOL!
Kommentar ansehen
09.09.2011 22:09 Uhr von sundiego
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei BMW ist solch ein Notrufsystem schon längst in Serie, darüber beschwert sich nun niemand? Aber wenn die EU was will, dann wirds wieder direkt tot gelabert. In 99% der Fälle kommt ja auch nur Quatsch von denen, aber hier ist mal ausnahmsweise eine gute Idee am Start, wie ich finde.

Es ist doch toll wenn die Technik vorran geht. Zukünftig werden bei einem Unfall dann sämtliche Fahrzeugdaten ausgelesen damit man im Vorfeld als Retter schon einschätzen kann, wie schwer der Unfall ist.

[ nachträglich editiert von sundiego ]
Kommentar ansehen
09.09.2011 22:50 Uhr von gurrad
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Hilfeleistung in DE z.B. Nachts 1. CB-Funk ... Irgendwer kann nicht schlafen, Kanal 9 z.B....Viele schalten durch..

2. Amateurfunk Notruffrequenzen..

3 Handy, wenns denn geht..

2+3 kann Pech haben, daß niemand den Notruf glaubt, ruft nicht an oder leitet weiter.

Bei 1, CB-Funk ..seit 30 jahren wird erstmal die Feuerwehr und Pol vorbeigeschickt.. egal obs stimmt.

Wer hat da wohl eher Glück?


Was nutzt ein "Notrufsystem" wenns nicht mehr funktioniert...Weil im Türholm oder so breit gefahren wurde..
kann der Notrufende nicht mehr überprüfen..
Aber der noch ne Taste drücken und labern kann wohl..
Sollte man lieber Drahtloses Zeug mit ner Totmannschaltung ausrüsten...hihi..
Wenn einer mit 2,5 im Turm daniederliegt, ruft das Handy Hilfe..
Ansonsten hat jeder Bürger alle 5 Min. ne Rote Taste zudrücken, oder er wird abgeholt..
Könnt ja was passiert sein..:D







[ nachträglich editiert von gurrad ]
Kommentar ansehen
09.09.2011 22:55 Uhr von Miauta
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
OH MEIN GOTT! Langsam geht mir die beschissene EU auf den Sack!

Und 2020 dürfen wir alle kein Auto mehr fahren, dann müssen diese Dinger nämlich von selbst fahren!
Kommentar ansehen
09.09.2011 23:12 Uhr von Kappii
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man sich mal anschaut: wie teuer einfache, etwas ältere Handys sind und dieses Modul in einer hohen Stückzahl hergestellt wird, kostet es sicherlich nicht mehr als Fünf Euro für den Autohersteller. Beschleunigungssensor, Draht zum Airbag/Airbagsensor, Stromversorgung, fertig ist es. Ich weiß zwar nicht wie oft es passiert, das jemand stirbt oder verletzt bleibt, weil sein Auto nicht entdeckt wird, aber der Aufwand ist wirklich gering um so etwas zu verhindern.

Viele Hersteller(BMW ausgenommen) bieten es einfach nicht an, weil es zu teuer ist so ein System im Alleingang zu finanzieren. Aber die Kosten werden lächerlich niedrig sein, wenn es für alle Hersteller zu Pflicht wird.
Kommentar ansehen
10.09.2011 02:17 Uhr von Marlas009
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
alle erstmal weinen: also echt, da fällt irgendwo das Wort selbstübermittlung oder der gleichen schon gehen alle auf die Barikaden.

So ein System ist doch wirklich eine klasse Sache, ich weis nur das Bekannte von mir einmal fast gestorben sind, nachdem sie einem Motorradunfall hatten bei dem sie erst nach STUNDEN zufällig gefunden wurden.

Es ist einfach Fakt das viele Unfälle tragisch enden weil einfach die Hilfe zu spät kommt.

Die Daten werden ja zudem nur gesendet wenn der PKW wirklich einen Unfall hat.

Wenn ich meine Kinder irgendwann einmal Motorrad fahren lasse, dann bin ich jedenfalls sehr dankbar für ein solches System.
Kommentar ansehen
10.09.2011 06:10 Uhr von shadow#
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Buhu, Kontrolle, Blah! Die die hier jammern sind wohl in erster Linie darüber traurig dass ihr Versicherungsbetrug in Zukunft schwieriger wird.
Da kann man natürlich mal eben Zeter, Mordio und Überwachung kreischen...
Kommentar ansehen
10.09.2011 13:02 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer kontrolliert denn, ob dieses zusätzliche Steuergerät auch ständig eingesteckt ist? Ich kenn die Technik in Fahrzeugen. Wer die entsprechende Funktion nicht will, zieht halt einfach den Stecker ab. Mehr als dass ggf. ne Warnlampe oder ein Text im Infodisplay erscheint, wird nicht passieren.

Was hier nämlich auch noch nicht erwähnt wurde: Das ganze soll ja übers Handynetz laufen. Wer zahlt das? Nochmal monatliche Fixkosten? Oder Prepaid, das dann im Notfall ja doch leer ist?
Kommentar ansehen
10.09.2011 14:06 Uhr von bernd8758
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
automatisches Notrufsystem: mal wieder die eu , immer zwang . ich scheiße auf diese europanazis die jedem ihren willen aufzwingen .
Kommentar ansehen
10.09.2011 16:47 Uhr von jonnyswiss2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Überlegung: Wieviele Fehlalarme wird das wohl geben - und noch wichtiger: Wer bezahlt dann die Einsätze der Polizei und Krankenwagen?
Kommentar ansehen
10.09.2011 22:12 Uhr von prudur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gabs halt wieder Bakshish von der einschlaegigen Industrie.....gute lobby....gutes Geschaeft
Also. Leute, dann kauft mal Aktien von den Herstellern dieses Systems (hier in Amiland gibt´s das schon laenger von Ford, etc)

[ nachträglich editiert von prudur ]

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?