09.09.11 18:28 Uhr
 6.551
 

Student beweist: 60-seitige AGB von Apple iTunes könnten auch 90% kürzer sein

Die "Terms of Service" von Apples Software iTunes müssen bei Updates erneut vom Kunden bestätigt werden, weil sich irgendwo in den aktuell 4.137 Wörtern Änderungen verstecken. Kaum jemand dürfte sich tatsächlich jedes mal durch die 60 Seiten Text kämpfen - und das muss auch niemand.

Der Design-Student Gregg Bernstein kürzte die iTunes-AGB im Rahmen seiner Abschlussarbeit auf gerade einmal 381 Wörter. Das nun nur noch sechsseitige Dokument ist dabei nicht nur übersichtlicher und ansprechender gestaltet, sondern beinhaltet verlustfrei die gesamten Bestimmungen des Originals.

Dass bei der Erleichterung um ganze 3.756 Worte kein Inhalt verloren geht, stellte ein Jura-Professor sicher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JonnyKnock
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Student, Anwalt, iTunes, AGB
Quelle: www.appleradar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin
Berlin: Ivanka Trump kommt auf Einladung der Kanzlerin zu Wirtschaftskonferenz
Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 18:28 Uhr von JonnyKnock
 
+40 | -0
 
ANZEIGEN
Was der Student in der Quelle über den Hintergrund seines Projekts sagt, kann ich nur unterschreiben. Diese Praxis der durch ihre übermäßige Länge vom Lesen abhaltenden AGB ist ja nicht nur bei Apple üblich, sondern generell einfach eine Frechheit. Da ist diese Arbeit doch ein schönes, kreatives Statement, dass es auch anders geht.
Kommentar ansehen
09.09.2011 18:57 Uhr von kingoftf
 
+21 | -58
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2011 19:00 Uhr von kingoftf
 
+9 | -47
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
09.09.2011 19:39 Uhr von nonotz
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
oooooooouh: der wird sowas von verklagt
Kommentar ansehen
09.09.2011 19:43 Uhr von Klassenfeind
 
+36 | -3
 
ANZEIGEN
Das der Student das nicht versteht..! Die Nutzer sollen ja bei den AGB´s nicht durchblicken, zur Freude der Abmahnanwälte ..gell..
Kommentar ansehen
09.09.2011 20:23 Uhr von suiweb
 
+21 | -9
 
ANZEIGEN
@kingoff: ok... Anscheinend hast Du wirklich keinen blassen Schimmer davon, wie so eine Abschlussarbeit abläuft... Meinst Du in der Tat, der Student müsste erst alles andere kürzen, um sich an Apple zu wagen? Was haben die von dir erwähnten Sachen mit der Abschlussarbeit zu tun? Wie kommst Du überhaupt auf die Idee, diese damit zu verbinden?

Der klassische Apple-Fan ist schon ein Fall für sich aber Du übertriffst scheinbar selbst das! Denn;

Der klassische Apple-Fan: "Jeden noch so billigen mp3-Player kann ich als USB-Stick benutzen und ohne jegliche Probleme blitzschnell meine Musik darauf abspeichern ... Aber ich brauche nen iPod, weil dann von der Masse abhebe (!) und voll cool bin. Ja, ist total überteuert und das Konzept ist eigentlich zum scheitern verurteilt ... aber trotzdem, omg ist das cool mit den weißen Ohrstöpseln!"

DU: "Der kann sich doch X und Y anschauen, oder MS... Warum nimmt er unser Heiligtum?"

Zu der News: Ich würde es sehr begrüßen, wenn die Verbraucherschützer darauf reagieren und diese Abschlussarbeit ein Meilenstein bei sämtlichen AGB wird. Es bedarf sehr viel Wissen und Intelligenz, eine solch lange AGB um 90% zu kürzen, ohne dass was davon verloren geht! Respekt!
Kommentar ansehen
09.09.2011 22:15 Uhr von jxn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vllt hat er auch einfach nur itunes genommen weil er es täglich nutzt
Kommentar ansehen
09.09.2011 22:23 Uhr von ImportedBomber
 
+2 | -2