09.09.11 16:03 Uhr
 255
 

Europäische Zentralbank: Nun will auch Chefvolkswirt Jürgen Stark kündigen

Nach Ex-Bundesbankpräsident Axel Weber beabsichtigt nun auch EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark seinen Hut bei der Europäischen Zentralbank zu nehmen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters, unter Berufung auf Bankkreise, wird Stark noch am heutigen Freitag diesen Entschluss offiziell bekannt geben.

Bereits Ende April vollzog Axel Weber, ehemaliges EZB-Ratsmitglied, diesen Schritt. Er galt inoffiziell als Nachfolger für den demnächst scheidenden EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet und nannte Differenzen in der Frage des Aufkaufs von Staatsanleihen stark defizitärer Staaten als Grund seiner Demission.

Stark wäre der zweite hochrangige deutsche EZB-Banker, der die Bank in diesem Jahr verlässt. Der Euro reagierte prompt und fiel Freitagnachmittag auf unter 1,38 US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EZB, Zentralbank, Europäische Zentralbank
Quelle: www.ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 16:03 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Unschwer, den Schritt zu interpretieren nach all den öffentlich geäußerten Sorgen Stark in Bezug auf die Geldpolitik der EZB und der steigenden Nervosität von Jean-Claude Trichet. Ich hoffe, der Mann findet wie Weber eine solide Anstellung in der Schweiz.
Kommentar ansehen
09.09.2011 16:31 Uhr von Ich_denke_erst
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Falscher Kommentar: Zuerst: Heute um 15.00 Uhr wurde der Rücktritt bekanntgegeben.
Aber es verlässt keine Ratte das sinkende Schiff sondern ein Banker mit Charakter. Trichet ist die Ratte da er Anleihen im Wert von über 110 Mrd. Euro aufgekauft hat. Stark ist strikt gegen solche Aufkäufe - wie übrigens auch Weber dagegen war. Weiterhin waren beide gegen Eurobonds. Wenn es Deutschland nicht gelingt hier einen starken kompetenten Banker hinzubringen dann haben wir bald Eurobonds - und zahlen für die Schulden der anderen.
Das erinnert mich immer mehr an Endzeitszenarien - alle guten verlassen das Schiff oder das Land - dann kommt de rzusammenbruch.
Kommentar ansehen
09.09.2011 16:35 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Ich_denke_erst: "Aber es verlässt keine Ratte das sinkende Schiff sondern ein Banker mit Charakter".

...das war auch nicht wörtlich so gemeint. Denke aber, das geht aus dem Text hervor.
Kommentar ansehen
09.09.2011 16:41 Uhr von Ich_denke_erst
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Baron-Muenchhausen: Dann fehlt im Kommentar zwischen "Sorgen" und "Stark" ein "von" :-).
Meiner Meinung nach hat er resigniert weil er das Unheil kommen sieht aber es nicht abwenden kann. Trichet als Franzose ist es doch vollkommen egal ob Deutaschland höher belastet wird. Warum bringt es Mutti merkel eigentlich nicht fertig Deutsche in verantwortungsvolle Positionen zu hieven? Die Franzosen stellen sich da wesentlich geschickter an.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?