09.09.11 15:22 Uhr
 851
 

Google-Rechenzentrum verschlingt jährlich 2,26 Milliarden Kilowattstunden Strom

Erstmals verriet Google das Geheimnis, wieviel Energie die Internetsuchmaschine verbraucht. So soll im letzten Jahr ein Verbrauch von 2,26 Milliarden Kilowattstunden gemessen worden sein, was etwa den Strombedarf einer Großstadt decken würde.

Umgerechnet würde man eine 60-Watt-Glühbirne für 28 Minuten brennen lassen können anstatt bei Google hundert Suchanfrage einzugeben. Wenn man drei Tage lang YouTube-Videos abspielt, verbraucht das etwa so viel Energie wie für eine DVD-Produktion plus Verpackung und Versand.

Google gab an, seinen Bedarf vorrangig aus erneuerbarer Energie zu beziehen und auch in diese massiv zu investieren. Das Google-Rechenzentrum verbrauche nur etwa die Hälfte an Energie, die herkömmliche Rechenzentren verbrauchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Google, Strom, Verbrauch, Rechenzentrum
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 15:35 Uhr von berndole
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sozusagen: original quelle
http://www.nytimes.com/...


da steht was von 0,26 GW verbrauch ( ahctung das ist nicht auf kw/h gerechnet)

aber so hoch finde ich dasj etzt nicht

[ nachträglich editiert von berndole ]
Kommentar ansehen
09.09.2011 16:01 Uhr von Stadtaffe_84
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
ja und nun? eine Zeitmaschine verbraucht 1,21 GigaWatt, und das für nur einen Sprung....
Kommentar ansehen
09.09.2011 17:15 Uhr von SN_Spitfire
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wichtige Info: Hier soll man nicht denken, dass alle Suchanfragen in diesem Rechenzentrum abgewickelt werden. Das wird einem durch diese News leider suggeriert.
Die meisten der Anfragen landen auf Akamai Server, welche dedizierte Rechenleitung vermieten und über das ganze Internet an Knotenpunkten verstreut aufgestellt sind.
Gleiches Beispiel wäre Microsoft mit seinem Updatedienst. Hier lädt man nicht jedes Paket aus einem einzigen Rechenzentrum von Microsoft runter, sondern von Servern, auf welchen diese Pakete zwischengelagert werden um die downloadlast zu verteilen. Größter Provider für sowas ist hier Akamai.
Infos: http://www.akamai.de/
Kommentar ansehen
09.09.2011 18:07 Uhr von Babykeks
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Alles kein Problem. Meine Mami und alle aus ihr Alles kein Problem. Meine Mami und alle aus ihrer DIE GRÜNEN-Wähler-Gruppe ham gesagt, dass Google doch letztens diesen Solarpark erworben hat und deshalb alles wieder gut sei. ;D

Zusätzlich machen Formulierungen wie "vorrangig" und "die andern sind noch doofer...ähh...verbrauchen viel mehr" die Umwelt auch viel glücklicher.

Ich mach das ja sonst nicht, aber es passt so schön: Alle, die die Umwelt hassen, geben mir jetzt ein Minus. XD

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?