09.09.11 15:18 Uhr
 1.408
 

Bundesamt warnt: Oliven- und Tomatenpastete mit Bakteriengift verseucht

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor den Produkten des französischen Unternehmens "La Ruche". Demnach sollen die Produkte mit einem Bakteriengift verseucht sein, die schwere gesundheitliche Folgen hervorbringen können.

Bereits acht Menschen aus Frankreich sind an Botulismus erkrankt, einer Vergiftung des Nervensystems, nachdem sie Produkte der Firma verzehrt hatten. Das BVL warnt vor allem vor den Marken "Les délices de Marie Claire", "Terre de Mistral" und "Les secrets dAnaïs".

Die Symptome von Botulismus sind 36 Stunden nach Verzehr Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Danach kommt es zu Schluck- und Sprechstörungen, einer Trockenheit im Mund sowie zu Störungen der Sehfähigkeit. Diese können mit Schwindel, Schwächegefühl und Müdigkeit kombiniert sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: george_kl
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Lebensmittel, Vergiftung, Bundesamt, Botulismus
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 15:18 Uhr von george_kl
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Leider kommt aus der Quelle nicht hervor ob die Krankheit tödlich verläuft. Laut Wikipedia ist sie aber lebensbedrohlich, also bleibt wohl nur zu hoffen das die Menschen wieder gesund werden und sich keiner mehr infiziert.
Kommentar ansehen
09.09.2011 16:37 Uhr von george_kl
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Lewis: Danke, habe ich übersehen. ;-)
Kommentar ansehen
10.09.2011 05:17 Uhr von Aggronaut
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
man hätte: dazu schreiben können das es sich hierbei ausschliesslich um produkte handelt die in frankreich verkauft werden.
Kommentar ansehen
10.09.2011 09:26 Uhr von aminosaeure
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und andere: spritzen sich dieses Gift absichtlich....
Kommentar ansehen
10.09.2011 11:50 Uhr von dumm78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wen wir wüssten was genau wo drin ist und wies gemacht wird unter welchen bedingungen, wir würden verhunger.

letzlich ist wohl mal irgenwo wieder "scheisse" reingeraten, und aus geld gier wirds verkauft.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?