09.09.11 14:25 Uhr
 513
 

Umstrittene Klima-Studie: Herausgeber von "Remote Sensing" zurückgetreten

Wolfgang Wagner von der TU Wien ist als Herausgeber des Fachjournals "Remote Sensing" zurückgetreten. Als Grund gibt der Professor für Fernerkundung eine im Magazin erschienene Studie an, die mit "fundamentalen Mängeln" behaftet sei. Mängel, die auch in Magazinen wie "Science" und "Nature" diskutiert werden.

Die besagte Studie wurde von Roy Spencer und William Braswell Ende Juli in "Remote Sensing" veröffentlicht und soll anhand von NASA-Daten zeigen, dass die Erde mehr Wärme ins Weltall abstrahlt als in den Klimamodellen des IPCC angenommen. Temperaturerhöhungen in Klimaprognosen seien daher übertrieben.

Wagner spricht von einer Kampagne von Klimaskeptikern und von Pseudowissenschaft. Er hält Minderheiten-Meinungen zwar für wichtig, im konkreten Fall seien die Gutachter beim Peer-review-Verfahren schlecht ausgewählt worden. Andere Studien sollen von Gutachtern und Autoren ignoriert worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Again
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wissenschaft, Rücktritt, Klima, Remote
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 14:25 Uhr von Again
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Remote Sensing zieht den Artikel übrigens nicht zurück. Der Artikel soll aber im Journal selbst diskutiert werden.
Kommentar ansehen
09.09.2011 14:39 Uhr von Again
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wagner: kritisiert außerdem, wie die Ergebnisse in den Medien dargestellt werden. Explizit wird zb dieser Artikel genannt: http://news.yahoo.com/...
(Man beachte den inflationären Gebrauch des Wortes "alarmist" bzw. "alarmist computer models" ^^)

Bei Wiki steht übrigens was das Problem bei der Studie ist:
"Dessler pointed out that Spencer uses a circular argument to suggest that short term sea surface temperature changes are driven by cloud variation. Specifically, Spencer uses the assumption that his hypothesis is correct in establishing a value for the heat capacity of the atmosphere and near surface oceans. Spencer then goes on to use that heat capacity value to prove his assumption. Using a heat capacity value based on the work of others, Dessler concludes that short-term global average sea surface temperature is driven primarily by heat transport from deeper in the oceans as part of the ENSO (in line with current understanding), thereby vindicating Dessler´s earlier method for establishing cloud feedback. Dessler also points out that in comparing climate models with data, Spencer used those that did least well at simulating the ENSO while choosing to ignore those that simulated it well."
http://en.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
10.09.2011 23:15 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wo sind die SN Klimaskeptiker jetzt? Da hat jemand endlich mal die ganzen "stimmt doch gar nicht" Argumente in eine Studie gepackt und dann stellt sich raus dass das Blödsinn war.
Zu dumm aber auch...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Freiburg-Mord: "Die Vertreter der Willkommenskultur schweigen"
Neuseeland: Premier John Key tritt überraschend zurück - "Mein Tank ist leer"
Finnland: Politikerin und Journalistinnen auf offener Straße erschossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?