09.09.11 12:37 Uhr
 308
 

Kostet "Max Payne 3" 105 Millionen Dollar?

Ein Analyst geht davon aus, dass der Ego-Shooter "Max Payne 3" 105 Millionen Dollar in der Entwicklung kosten soll. Dazu zieht er die lange Produktionszeit von fünf Jahren als Grundlage für seine Schätzung heran.

Durch diese hohen Entwicklungskosten spielt "Max Payne" in einer Liga mit "GTA IV".

Allerdings soll sich die hohe Investition lohnen, sofern sich das Spiel mindestens vier Millionen Mal verkauft. Die beiden Vorgänger fanden zusammen rund sieben Millionen Käufer.


WebReporter: Session9
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Dollar, Game, Max Payne, Max Payne 3
Quelle: de.ign.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 12:37 Uhr von Session9
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Screenshots zu einem der teuersten Spiele aller Zeiten gibt es in der Quelle - außerdem auch eine Liste der teuersten Spiele aller Zeiten.

Meiner Meinung nach dürfte Max Payne 3 aber zu teuer sein, da es sich weitaus weniger verkaufen wird als GTA IV.
Kommentar ansehen
09.09.2011 13:33 Uhr von Hodenbeutel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Weißt du wie oft GTA IV sich verkauft hat? über 20mio mal, das MP3 das schafft muss man nicht erwarten, das ist aber auch schlicht unnötig um trotz hoher entwicklungskosten Gewinn zu machen.

Alleine aufgrund der Vorgänger werde ich mir Max Payne 3 zum Release kaufen und wenn es auch nur halb so gut wird, vermutlich noch sehr viel mehr leute.
Kommentar ansehen
09.09.2011 16:02 Uhr von Phillsen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Max Payne 1+2: War absolute Spitze. Ich kenne keinen anderen Singleplayer-Shooter, der mich derart in die Story reingesaugt hat.
Ob der dritte Teil mithalten kann werden wir ja sehen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?