09.09.11 11:02 Uhr
 406
 

Fraport stellt Gebote für Hochtief-Flughäfen ein

Der Betreiber des Frankfurter Flughafens Fraport ist an den Flughafenbeteiligungen der Hochtief AG im Ausland (ShortNews berichtete) nicht mehr interessiert. Das bestätigte Fraport heute gegenüber der Presse. Kurz vorher hatte Fraport noch als aussichtsreichster Bieter gegolten.

Hochtief will sich bis Ende 2011 von seinen Beteiligungen trennen. Beobachter sprachen davon, dass Fraport die Hochtief-Anteile im Ausland übernehmen wollte und der Infrastrukturfonds RREEF der Deutschen Bank als Mitbieter die inländischen.

Das Flughafengeschäft ist bei Hochtief in der Sparte Concessions angesiedelt, die als ganze Einheit veräußert werden soll. Concessions ist im Ausland an den Flughäfen Athen, Budapest, Tirana und Sydney und im Inland an den Flughäfen in Düsseldorf und Hamburg beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Flughafen, Einstellung, Hochtief, Gebot, Fraport
Quelle: www.dvz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 11:02 Uhr von kickingcrocodile
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Hintergrund für den Rückzug könnte sein, dass Fraport sich lieber die spanischen Flughäfen von Barcelona und Madrid einverleiben möchte (ShortNews berichtete). Vielleicht ist für Alles nicht genug Geld in der Kasse . . .

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?