09.09.11 07:57 Uhr
 917
 

Berlin-Wahlumfrage: FDP draußen - Piraten drin (Update)

Im Vorfeld der Berlin-Wahl in am 18. September 2011 prognostiziert das Meinungsforschungsinstitut infratest der Piratenpartei mit 6,5 Prozent der Stimmen den Einzug in das Berliner Abgeordnetenhaus, während die Deputierten der FDP mit aktuell gerade mal drei Prozent den Senat wohl verlassen müssen (ShortNews berichtete).

Sowohl Linke als auch CDU liegen unverändert bei elf beziehungsweise 22 Prozent der Stimmen, während die SPD ihr letztes Wahlresultat um ein halbes Prozent verfehlt und derzeit nur noch bei 29,5 Prozent landet. Nach ihrem Höhenflug punkten die Grünen mit 20 Prozent tendenziell wieder etwas schwächer.

Eine rot-grüne Koalition gilt als wahrscheinlich, zumal Spitzenkandidatin Renate Künast am Donnerstag in einem Fernsehduell mit dem regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eine Koalition mit der CDU ausschloss. Für eine Wiederauflage von Rot-Rot reichen die Stimmen nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, SPD, CDU, Wahl, FDP, Die Grünen, Piratenpartei, Wahlumfrage
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.09.2011 08:15 Uhr von symphony84
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Na endlich: Fakt ist, die FDP ist Mist und das Volk nicht dumm !!
Das Volk wird unterschätzt.
Kommentar ansehen
09.09.2011 09:01 Uhr von Xeeran
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Das: Volk hat der FDP bei den letzten Bundestagswahlen das beste Ergebnis ihrer Geschichte beschert. So schlau kann das Volk also nicht sein.

Zum Thema: Würde mich freuen, wenn die PP den Einzug schafft. Wäre ein riesiger Erfolg für die Partei.
Kommentar ansehen
09.09.2011 09:58 Uhr von Serverhorst32
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Das Volk wird unterschätzt. Falsch, das Volk wird genau richtig eingeschätzt, deshalb sind ja seit Jahrzehnten die gleichen Parteien an der Macht die den Karren immer weiter in den Dreck ziehen.

Fast 50% gehen gar nicht wählen, was ziemlich dumm ist, denn wer sein Wahlrecht nicht in Anspruch nimmt verschenkt seine Stimme an die großen Volksparteien.

Der Rest lässt sich nur allzu oft von Wahlplakaten, Geschenken oder sonstigem kaufen und manipulieren.

Längst ist es so, dass nur der eine Chance hat eine Wahl zu gewinnen wer am meisten Geld ins Marketing bzw. Manipulation der Bürger steckt.

Das benötigte Geld wiederrum kommt in Form von "Spenden" dann häufig aus der Industrie welche sich dann entsprechende "Gegenleistungen" erhofft ... und auch bekommt. So haben wir eine ganz legale Korruption die vom Volk unterstützt wird.

Irgendein bekannter Checker sagte mal "Die Masse ist dumm" ... stimmt!
Kommentar ansehen
09.09.2011 10:52 Uhr von derSchmu2.0
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Man verschenkt seine Stimme fast immer ausser man waehlt ausdruecklich mit voller Ueberzeugung eine der grossen "Volksparteien"....
Selbst eine ungueltige Stimme hat nur noch bei wenigen Wahlen Einfluss. Kleinere Parteien zu waehlen, die unter "Ferner liefen" fallen schaedigen bzw. Schwaechen nur andere aufkommende Parteien bzw. dem Gegenpart des waehlbaren Uebels. Waehlbare Alternativen gibt es keine und das Paradoxe ist, solange diese Wahlsituation so bleibt, braucht einer ohne Alternative auch nicht waehlen zu gehen (lediglich die Ueberzeugten brauchen ihr Kreuz zu machen, dann koennen die Grossen einfach durch Abgaenger oder Neumitglieder ihre Kraefte messen), die Situation wuerde sich nur aendern, wenn so gut wie alle waehlen gehen und die bisher fehlenden Stimmen alle auf mehr oder weniger eine unbekannte Partei setzen wuerden, um die "Grossen" zu entmachten. Da das nie der Fall sein wird, haben wir auch in Zukunf eine Pseudodemokratie, wie in den USA mit den Demokraten und den Republikanern...
Kommentar ansehen
09.09.2011 10:58 Uhr von gmanuell
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Stimmzettel, leider sind die wahrscheinlich schon gedruckt, aber bei den nächsten großen Wahl sollte man die Listen vielleicht mal zufällig anordnen und nicht: CDU/CSU/SPD/FTP/GRÜNE ganz oben, bei der letzten Wahl in NRW ist mir aufgefallen, dass Leute die neben mir gewählt haben garkeine "Lust" hatten den ganzen Zettel aufzufalten und dann einfach oben ihr Kreuz gemacht haben. Würde der Zettel zufällig sortiert, wäre man gewzungen wenigstens mal kurz drüber zu lesen und sich dann evtl. doch für die Tierschutzpartei zu entscheiden die man eigentlich wählen wollte.
Was haltet ihr davon ?
Kommentar ansehen
09.09.2011 11:26 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
gmanuell: die Idee ist nicht verkehrt, sowieso hapert das System noch...Beispiel Briefwahl...ich bekomme meine Benachrichtigung inkl. der Moeglichkeit zur Briefwahl. Online kann ich diese Beantragen. Habe ich die Nummer fuer den Wahlbezirk, kann ich theoretisch fuer Leute aus dem gleichen Bezirk, deren Adresse ich kenne auch Briefwahl beantragen und unter guenstigen Bedingungen die Unterlagen abfangen.
So laesst sich relativ einfach die Wahl manipulieren....
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:47 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
derSchmu2.0: Was erzählst du heir für einen Mist?

Die "Volksparteien", sprich SPD und CDU/CSU sind keine gegensätzlichen Alternativen.
Sie handeln ähnlich und ohne markante Unterschiede.

Gerade die Möglichkeit kleineren Parteien seine Stimme zu geben ist ein sehr starkes Protestmittel.
Da der Wahlgewinner je nach relativem Anteil an den abgegebenen und gültigen Stimmen entschieden wird, ist jede Stimme wichtig.
Für die Parteien als auch wie die Stimmen, die sie nicht abgegeben werden.
Denn jede nicht genutzte Stimme kommt am Ende den grossen Parteien zugute.

Beispiel:

10.000 Wähler
60% wählen, das wären 6.000 Stimmen.
30% von den 6.000 gehen an die SPD = 1800 Stimmen
40% von den 6.000 gehen an die CDU/CSU = 2400 Stimmen
20% an die Linken/Grünen/FDP(fasse ich nur der Einfachheit halber zusammen) = 1200 Stimmen
10% an diverse Parteien = 600 Stimmen

10.000 Wähler
80% gehen wählen, das sind dann 8.000 stimmen, die Anzahl der Stimmen für die grossen Parteien bleiben gleich.

SPD = 22,5 %
CDU/CSU = 30%
Linken/Grünen/FDP = 15%
Diverse Parteien = 32,5%

Merkst dus?
Kommentar ansehen
12.09.2011 12:50 Uhr von jens3001
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@gmanuell: "bei der letzten Wahl in NRW ist mir aufgefallen, dass Leute die neben mir gewählt haben garkeine "Lust" hatten den ganzen Zettel aufzufalten und dann einfach oben ihr Kreuz gemacht haben"


Nur mal so... wie kommts dass du das überhaupt siehst?

Die Wahlen sind geheim. Und somit hast du kein Recht anderen über die Schulter zu sehen wie sie ihre Kreuzchen machen.
Du verstösst dabei sogar gegen deren Grundrecht auf eine geheime Wahl.

Abgesehen davon, sind die Wahlzettel in Kabinen auszufüllen. Um da den Nachbar zu "bespitzeln" muss man das schon wirklich wollen.

Na? Wie hast du das also "zufällig" gesehen?

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?