08.09.11 22:40 Uhr
 1.594
 

Frankreich: Investitionsstopp des Coca-Cola-Konzerns wegen der geplanten Cola-Steuer

Der amerikanische Getränkehersteller Coca-Cola hat auf seine Weise gegen die von der französischen Regierung geplante Cola-Steuer protestiert.

Im nächsten Jahr wollte der Konzern 17 Millionen Euro in ein Werk in der südfranzösischen Stadt Marseille hineinstecken. Dieses Vorhaben wurde nun erst einmal ad acta gelegt. Auch Coca-Cola-Boss John Brock wird nicht zum 40-jährigen Jubiläum der Fabrik erscheinen.

"Wir protestieren damit symbolisch gegen eine Steuer, die unser Unternehmen straft und unsere Erzeugnisse stigmatisiert", erklärte der Mutterkonzern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Frankreich, Steuer, Cola
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2011 22:40 Uhr von angelina2011
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn sich die Franzosen mit dieser Steuer nicht ein Eigentor geschossen haben. Ich könnte mir vorstellen, das der Konzern dieses Werk schließt und in einem Billigland produziert. Dann hat man die Mehrausgaben an Steuern mit niedrigen Lohnkosten wieder ausgeglichen.
Kommentar ansehen
08.09.2011 23:08 Uhr von gurrad
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
In den USA ist der Verkauf von Cola an: etlichen Universitäten verboten..Keine Automaten mehr..
Sind se auch noch nicht Pleite gegangen..
In Mexico und anderen Südamerikanischen Staaten setzt die Fa. sogar Killerkommandos gegen die Konkurrenz ein..
Kommentar ansehen
08.09.2011 23:40 Uhr von phal0r
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Interessant wie versucht: wird, die Politik zu erpressen mit den üblichen Argumenten Investitionen und Arbeitsplätze.
Kommentar ansehen
08.09.2011 23:56 Uhr von AdiSimpson
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@phal0r: wer erpresst hier ? würdest du shortnews besuchen wenn du zahlen müsstest...
Kommentar ansehen
09.09.2011 00:50 Uhr von Der_Norweger123
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@phal0r: Naja, die Politiker können flunkern ohne Ende, und dinge durchsetzen ohne unterstüzung in der Basis zu haben.
s21 zB.

Politikern muss man auch entgegen arbeiten
wenn es ein muss.
Kommentar ansehen
09.09.2011 01:57 Uhr von 1Beamy1
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Dummer Protest: Es gibt Produkte, die sich nicht sooo einfach in Billiglohnländer verlagern lassen. Lebensmittel gehören definitiv dazu. Man beachte auch die Transportkosten, die beim Gang ins Ausland anfallen würden. Ob sch da eine Verlagerung nach Osteuropa lohnt, oder ob die Spanier billig genug arbeiten bleibt fraglich. Dazu käme dann noch der Image Schaden....

Off Topic: In Thüringen ist CocaCola nur die Nummer 2 :-)
Kommentar ansehen
09.09.2011 08:27 Uhr von jpanse
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
VITA COLA! Leider fehlt einfach einigen Deutschen ein Gen um die gut zu finden. Ich bunker jedesmal nen KAsten wenn ich mal da bin.

Coca Cola eignet sich hervorragen für Mixgetränke. Da scheidet die Vita Cola wiederum aus.