08.09.11 20:51 Uhr
 450
 

Frankreich: Armenische Lobby rügt Musiker, weil ihn das Wort "Genozid" stört

Die armenische Lobby in Frankreich kritisierte den französisch-armenischen Entertainer Charles Aznavour, weil ihn der Begriff "Genozid" stört.

Charles Aznavour sagte wörtlich: "Das Wort Völkermord stört mich." Es sollte "ein anderes Wort gefunden werden, um die türkisch-armenische Grenze wieder zu öffnen und den Dialog mit Türken zu erleichtern." Daraufhin wurde der Musiker in diversen Foren im Internet des Verrates an Armenien beschuldigt.

Während Armenien über die Vorkommnisse im ersten Weltkrieg von einem systematischen Völkermord spricht, weist die Türkei die Anschuldigungen von sich. Die Türkei vertritt die Ansicht, dass sie - während sich Armenier mit Russland verbündet hatten - ebenso viele Opfer zu beklagen hatte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Konstantin.G
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Wort, Musiker, Lobby, Genozid
Quelle: www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2011 20:51 Uhr von Konstantin.G
 
+11 | -11
 
ANZEIGEN
Es gibt sehr viele Armenier, meist im Ausland, die die Geschehnisse im ersten Weltkrieg in der Türkei nicht als Völkermord ansehen. In Armenien allerdings herrscht ein sehr sehr starker Nationalismus und der Hass auf die Türkei wird bereits in der Vorschule den Kindern eingetrichtert. Meiner Meinung nach sollten alle in die Zukunft schauen und das was in einem furchtbaren Weltkrieg war nicht als Hindernis für die Zukunft hernehmen. Armenier und Türken lebten 800 Jahre lang als Brüder miteinander
Kommentar ansehen
08.09.2011 21:05 Uhr von poseidon17
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
@ Autor: "Es ist eines der dunkelsten Kapitel des Ersten Weltkriegs: der türkische Genozid an den Armeniern. Bis heute behauptet die türkische Regierung, es habe ihn nie gegeben. Bis heute hat keiner der Staaten, deren Parlamente den Völkermord verurteilt haben, von der Türkei gefordert, ihn öffentlich anzuerkennen. Man solle Beweise vorlegen, sagt der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan. Ganz so, als sei der Völkermord ein Mythos, ein Hirngespinst der Armenier, eine Anekdote, mit der man der Türkei Böses will. Doch der Genozid ist ein Faktum, das Historiker längst bewiesen haben. Die fehlende Anerkennung signalisiert den Familien der armenischen Opfer, dass ihre Wahrheit eine subjektive sei. Für die armenische Identität ist das verheerend."

http://www.faz.net/...

"Doch der Genozid ist ein Faktum, das Historiker längst bewiesen haben"

Blöde Nazi-FAZ.

Du wirst immer langweiliger.

^^
Kommentar ansehen
08.09.2011 21:19 Uhr von Konstantin.G
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Poseidon: Die Türken streiten die Massaker von damals keineswegs ab. Es gab auf beiden Seiten welche.

Die Türkei hat sich bereit erklärt, die Geschehnisse von damals durch Gerichte und Historiker offen zu legen und klären zu lassen. >Die türkischen Arhive sind vollständig offen. Die armenischen Archive allerdings sind noch immer zum großen Teil verschlossen.

Die Engländer hatten kurz nachdem die Türken im ersten Weltkrieg besiegt waren, die Schuldigen an den Massakern durch erhängen bestraft, konnten jedoch kein Genozid feststellen. Über zwei Jahre wurde versucht Beweise zu sammeln. Dabei bemühte sich das Gericht Beweise aus Deutschland, England usw.. zu sammeln.
Heute kennen wir die Rolle der Armenier im ersten Weltkrieg besser.
Sie waren mit den Russen verbündet und gingen um ein Großarmenien zu bekommen gegen die Türken vor.

Das war also nicht wie im Fall zwischen Juden und Deutschen.
Die Türken kämpften in einem vier Fronten Deffensiv Krieg in der die Armenier den Türken herbe Schäden zugefügt hatten. Russische archive die heute einsehbar sind, belegen das.

Nicht umsonst werden die Geschehnisse von damals vom Großteil der Welt, darunter auch die USA wo eine große Armenier Lobby existiert, nicht als Genozid bezeichnet.

""Doch der Genozid ist ein Faktum, das Historiker längst bewiesen haben""

Es gibt Historiker die das Gegenteil behaupten. Das ist eben ein Streitpunkt der noch geklärt werden muss. Bei einem Streit geht man auch vor ein Gericht.
Die Türkei hat sich einverstanden erklärt dies zu tun, Armenien aber nicht.
Da fragt man sich doch warum nicht ?

Vieles was von "Historikern" als beiwesen wurde, wurde als Fälschungen entlarvt.

Davon abgesehen, beschuldigen die Armenier nicht die Türken alleine sondern auch die Deutschen. Was auch nachweislich wiederlegt wurde:

http://de.wikipedia.org/...

nicht nur der Türke; es war auch der Deutsche. Der Deutsche war der Kopf und der Türke die Hand. Der eine machte den Plan und der andere führte ihn aus. In Smyrna trieb ein Deutscher als Pascha sein Unwesen, dürr und herzlos, in preußischer Uniform und mit dem Gehabe eines Eroberers, Liman von Sanders nannten sie ihn. Der Metropolit von Smyrna, Chrysostomos, riet: "Ihr müßt euren Mund desinfizieren, wenn ihr seinen Namen nennt ..." Er kannte kein Mitleid und kein Erbarmen, dieser böse Dämon von Kleinasien. Bei ihm gab es keinen Platz - wie bei dem Türken - für ein Gespräch, ein Gefühl oder Bakschisch. Man hatte ihn mit dem eiskalten Plan geschickt, uns zu vernichten, um uns das goldene Vlies zu rauben. Tatsächlich war die Türkei jetzt eine deutsche Kolonie.

[...] Mit einem Wort, die Griechen, wie auch die Armenier, waren ein ernst zu nehmendes Hindernis für die deutschen Interessen und man mußte sie, wie auch immer, ausschalten.

[...] Aber das Auslöschen von uns geschah nicht mit einem unschuldigen Bleistiftstrich und mit dem Radiergummi, sondern mit zahllosen Verbrechen. Liman von Sanders und seine Helfershelfer begannen damit, und unsere Freunde und Beschützer von der "Entente" vollendeten die Aktion. [33]

[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
08.09.2011 21:27 Uhr von poseidon17
 
+5 | -9
 
ANZEIGEN
Jetzt langweil: doch nicht.

"Das hat damit zu tun, dass das Ereignis selbst - der Völkermord an den Armeniern - in der osmanischen Türkei 1915/1916 selbst einer der Gründungsmomente dieser modernen Türkei gewesen ist. Das heißt, der Völkermord selbst ist eingebunden in einen Umgestaltungsprozess des osmanischen Vielvölkerstaats in einen modernen türkischen Nationalstaat, in einen homogenen, türkischen Nationalstaat mit der Verwirklichung einer homogenen, türkischen Bevölkerung im Kernland Kleinasiens. Und das ist ein ganz, ganz zentraler Punkt.

Das heißt, es ist einer der Gründungsmomente der modernen Türkei. Und mit der Anerkennung dieses Völkermordes würde man natürlich auf diese Geschichte der modernen Türkei und ihrer Gründung selbst einen dunklen Punkt und einen Makel werfen. Das ist sicherlich einer der Gründe, warum die Anerkennung dieses Ereignisses als eines intendierten und geplanten Völkermords - was sich auch so nachweisen lässt und von der historischen Forschung ja auch nachgewiesen worden ist - das begründet halt, warum man sich so dagegen wehrt, diesen Begriff anzuwenden oder anzuerkennen."

http://www.dradio.de/...

Der Genozid IST bereits bewiesen. Nach dem osmanischen Reich hätte es der jungen Türkei nicht gut zu Gesicht gestanden, mit nem Völkermord zu starten. Oh da fällt mir grade Ährä ein, irgendwie erkenn ich da einen Zusammenhang.

P.S. Bist du heute nur mit drei Accs unterwegs?
Kommentar ansehen
08.09.2011 21:44 Uhr von Konstantin.G
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Es gibt zu dem: was ich dir bereits oben geschrieben habe nichts hinzuzufügen. Auch wenn es dir nicht passt und du keine andere Argumente findest und versuchst mit Polemik vom Thema abzulenken.

Leuten die vorgefertigte Einzelmeinungen runterpredigen und an ihrem Weltbild sowie Vorurteilen hängen kann man nichts neues beibringen.
Kommentar ansehen
08.09.2011 21:55 Uhr von Konstantin.G
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Zukerstange: das was du als Doku bezeichnest ist ein Spielfilm. Im Gegensatz dazu ist die Doku: Sari Gelin viel glaubwürdiger, weil dort richtige Zeitzeugen zu Worte kommen.

http://video.google.com/...

Auf deine frage zurück zu kommen, ""Vieles was von "Historikern" als beiwesen wurde, wurde als Fälschungen entlarvt. ""

schau dir die Doku an, dann weisst du es. Um es aufzuzählen ist mir die zeit zu schade. In der Doku wird alles aufgezählt.
Kommentar ansehen
08.09.2011 22:55 Uhr von XFlipX
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Aghet ein Spielfilm ??? LOL: Aghet ist ein Dokumetarfilm über den Völkermord an den Armeniern von E.Friedler... in dem die Aussagen der einstigen Zeitzeugen durch dt. Schauspieler vorgetragen wurden.

"....Es werden dokumentierte Äußerungen von führenden Vertretern des Osmanischen Reiches, von (damals neutralen) amerikanischen Diplomaten und die Berichterstattung von deutschen Militärs und Diplomaten in dieser szenischen Form vorgetragen, um die Hintergründe erlebbar zu machen. Mit Fortgang des Films werden auch Originaldokumente aus der damaligen Zeit eingefügt, die Beleg sind für die Grausamkeit und Unmenschlichkeit des Umgangs mit den Deportierten. Es wird aber auch erwähnt, dass sich türkische Landräte und Polizeikräfte widersetzten. Dennoch belegt der Film: es war das Ziel der jungtürkischen Führung, die Armenier als Volk zu vernichten. Berichte von Flüchtlingshelfern, Missionsschwestern und Journalisten, Leitern von Missionsstationen bezeugen diese Abläufe."

Quelle: http://de.wikipedia.org/...

Und achso, wenn du schon vom Wikiartikel von Otto Liman von Sanders kopierst...

"Ein ganz anderes, historisch nicht ernst zu nehmendes, durch und durch negatives Bild Liman von Sanders´ vermittelte die griechische Schriftstellerin Dido Sotiriou in ihrem Roman "Grüß mir die Erde, die uns beide geboren hat" (griechischer Originaltitel: "Blutige Erde"). Sie, die die Ereignisse als Kind erlebt hat, breitet unkritisch die Klischees aus, die bereits 1919 zur Rechtfertigung der Arretierung von Liman von Sanders bemüht wurden. Das Buch beruht angeblich auf den Aufzeichnungen eines griechischen Kleinbauern, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts und während des Ersten Weltkriegs in Kleinasien lebte. Über Liman von Sanders sowie die Rolle Deutschlands im Osmanischen Reich berichtet der Ich-Erzähler des Buchs:...."

.das fehlte noch bei deinem Kopiertem..

XFlipX
Kommentar ansehen
08.09.2011 23:05 Uhr von XFlipX
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
herrscht ein sehr sehr starker Nationalismus...LOL: "In Armenien allerdings herrscht ein sehr sehr starker Nationalismus und der Hass auf die Türkei wird bereits in der Vorschule den Kindern eingetrichtert."

Soll das jetzt in Realsatire ausarten ?

"Das dem Minister Hüseyin Çelik unterstehende Erziehungsministerium fiel im April 2003 der EU-Kommission negativ auf. Das Erziehungsministerium veranlasste die türkischen Schüler dazu, an einem Aufsatzwettbewerb gegen die angeblich „grundlosen armenischen Genozid-Behauptungen“ mitzuwirken.Gleichzeitig verpflichtete das Ministerium die türkische Lehrerschaft zur Teilnahme an entsprechenden Fortbildungsmaßnahmen und hat Neuauflagen veralteter türkischer Schulbücher veranlasst, in denen Nicht-Muslime in der Türkei als „Spione“, „Verräter“ sowie „Barbaren“ bezeichnet werden. Es fehlt auch nicht der Hinweis, dass deren Schulen, Kirchen sowie Synagogen „schädliche Gemeinden“ sind. Obwohl die Türkei inzwischen von der EU für diese Verfügungen gerügt worden ist, blieb der umstrittene Hüseyin Çelik im Amt."

Quelle:http://de.wikipedia.org/...

Nur soviel, vonwegen "Kindern eintrichtern" und so....

XFlipX
Kommentar ansehen
08.09.2011 23:18 Uhr von Konstantin.G
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
ich: möchte auf eure Polemik nicht noch länger eingehen.
@Zukerstange
wenn du den Doku Sari gelin, den es im übrigen vor aghet gegeben hat und worin richtige Zeitzeugen zu sehen sind die für mich viel glaubwürdiger sind als Schauspieler, erhälst du deine Antwort über die Fälschungen die aufgeflogen sind.
Will mir nicht auch noch die Zeit nehmen wegen dir die Doku nochmal anzusehen.

@XFlipX

Was Otto Liman von Sanders angeht, das ist der Beweis wie es von der gegenseite versucht wurde, den Deutschen was anzuhängen und den Ruf der Deutschen ebenfalls zu beschmutzen, wie es seit langem mit der der Türken versucht wird. Nur wurden sowohl der Otto als auch viele der mitangeklagten türkischen Offiziere von dem Vorwurf des genozids freigesprochen.
Einige Offiziere sowie Soldaten wurden wegen Massakern belangt jedoch nicht wegen einem Genozid.
Die Massaker die es auf beiden Seiten gab, wird von der Türkei auch nicht abgestritten.
Da die Türkei im ersten WK. zu den Verlierern gehörte, wurde ein teil der türkischen Offiziere damals für Massaker schuldig befunden und erhängt.
Wäre die Türkei als Sieger vom ersten WK herausgegangen, wären Armenier wegen Massaker angeklagt und gehängt worden. So ist nun mal derKrieg.

Was den "Genozid" angeht, der konnte schon damals nicht vom Gericht trotz zwei Jahre Anstrengungen nicht nachgewiesen werden.

Die Türkei hat sich bereit erklärt, alles wissenschaftlich und historisch angesichts der heuten Beweislage usw... neu bewerten zu lassen. Armenien hingegen hat eine weigernde Haltung angenommen - warum wohl ?

Armenien hatte zunächst zugestimmt von unabhängigen Instanzen das prüfen zu lassen, so wie es auch die Türkei tat, als sich Armenien und die Türkei angenähert hatten. Es war Armenien, der dieses Vorhaben boykotierte. Nicht die Türkei. Die Türkei ist nach wie vor dazu bereit, alles vor unabhängigen Instanzen klären zu lassen.
Mehr gibt es meinerseits dazu nicht zu schreiben. Glaubt doch von mir aus was ihr wollt.
Mir ist das egal.

[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
09.09.2011 10:15 Uhr von Captain-Iglo
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@Autor: "In Armenien allerdings herrscht ein sehr sehr starker Nationalismus und der Hass auf die Türkei wird bereits in der Vorschule den Kindern eingetrichtert."

wie wäre es, wenn man die Nation vertausch in deinem Kommentar?

In der Türkei allerdings herrscht ein sehr sehr starker Nationalismus und der Hass auf Armenien wird bereits in der Vorschule den Kindern eingetrichtert.
Kommentar ansehen
09.09.2011 13:31 Uhr von Konstantin.G
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Captain-Iglo: Die Terrororganisation Asala sollte dir etwas sagen, wenn nicht google mal danach.
Von dieser weltweit als Terrorristen eingestuften Organisation existieren Statuen in Armenien, die von den Armeniern geehrt werden.

Die ASALA ist für Dutzende Bomben- und Mordanschläge auf türkische Diplomaten, deren Familien und weiteren Zivilisten verantwortlich. Die ASALA verübte Anschläge in den USA, Europa und Asien. Gründungsmitglied Monte Melkonian wird deswegen in Armenien als Volksheld gefeiert. Ihm zu Ehren wurde eine Ehrenstatue in Eriwan errichtet und mit staatlichen Ehren eingeweiht. Er wurde bei den Säuberungsaktionen und Vertreibung von Aseriz in Berg Karabach getötet.

http://www.turkishpress.de/...

http://www.ermenisorunu.gen.tr/...


Mal vorher informieren bitte wen oder was man da als was bezeichnet.
Kommentar ansehen
09.09.2011 15:27 Uhr von Perisecor
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ Konstantin.G: Das mit dem Finger auf andere zeigen macht die eigenen Verfehlungen nicht wett.

Nur weil die Armenier ebenfalls einen an der Klatsche haben, heißt das nicht, dass es den Völkermord der Türken an den Armeniern nicht gab oder, noch schlimmer, dass dieser gerechtfertigt war.


Es bringt auch wenig, armenische Terrororganisationen anzuprangern, wenn die aktuelle türkische Regierung gerade aktuell davon redet, mit Marinestreitkräften eine legale Blockade durchbrechen zu wollen und direkt und indirekt Terrororganisationen im eigenen Land und außerhalb unterstützt.



Ein großes "wir haben nix gemacht"; "die anderen sind schuld" und ähnliches ist man jedoch aus der islamischen Welt, in Deutschland vor allem von den hier immer wieder negativ auffallenden Gruppen, gewohnt.

Denn es findet sich immer einer, der dumm geguckt hat und deswegen abgestochen werden musste.
Kommentar ansehen
10.09.2011 21:31 Uhr von Konstantin.G
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Zkerwatte/Perisekor: Extra für euch rausgesucht. Liest es aufmerksam durch.

Nicht das man mich hier falsch versteht. Ich spreche hier weder für noch gegen einen Genozid.
Ich teile die offizielle Sicht der Türkei als meine Meinung und die ist in Deutschland erlaubt.

Hier der Link:
http://greyson.gr.funpic.de/...

Wer noch dazu ein Historien-Doku sehen will und gute englischkenntnisse hat, kann auch das hier ansehen:

http://www.youtube.com/...



[ nachträglich editiert von Konstantin.G ]
Kommentar ansehen
11.09.2011 06:37 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Konstantin. G: "Ich teile die offizielle Sicht der Türkei als meine Meinung und die ist in Deutschland erlaubt."


Und ich teile die offizielle Sicht aller anderen Länder als meine Meinung und die ist in der Türkei nicht erlaubt.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?