08.09.11 19:41 Uhr
 399
 

Kriminelle klauen SSL Sicherheitszertifikate

Online-Kriminelle haben bei der niederländischen Zertifizierungsstelle DigiNotar über 500 Sicherheitszertifikate gestohlen.

Unter den Domains, die die Sicherheitszertifikate nutzen, waren zum Beispiel Facebook, Twitter, Skype und login.live.com. Browserhersteller haben schon mit Updates reagiert.

Sicherheitszertifikate werden von Webseiten-Betreibern genutzt, um Webseiten als Vertrauenswürdig darzustellen. Phisher können die Zertifikate nutzen, um sich Zugangsdaten zu erschleichen, oder um Schadsoftware zu verbreiten.


WebReporter: sulospace
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Hacker, Kriminelle, SSL
Quelle: www.droidspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2011 22:16 Uhr von Pils28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
DigiNotar Zertifikate wurden auch schon vor einer: Woche etwa durch ein Windows Update weitgehend für die breite Masse als nichtig erklärt.
Kommentar ansehen
09.09.2011 03:48 Uhr von licence
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich alte News: Das geht schon Länger als eine Woche !! Nicht nur durch Windows Update sondern auch Firefox, Chrome und soweiter sperren diese SSL Sicherheitszertifikate.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?