08.09.11 16:29 Uhr
 267
 

Wahlen in Norwegen: Rechtspopulisten drücken sich vor Debatte über Fremdenfeindlichkeit

Seit den schrecklichen Morden, die Norwegen vor etwa zwei Monaten in eine tiefe Trauer stürzten, schweigen die sonst durchaus gesprächigen rechtspopulistischen Parteien zu Themen wie Migration, Islam und Multikulturalismus. Am 12. September stehen in Norwegen Kommunalwahlen an.

Die rechte Fortschrittspartei (FrP), der auch der Attentäter Anders Behring Breivik zwischenzeitig angehörte, sieht sich in diesem Zusammenhang nun den Vorwürfen ausgesetzt, einen Beitrag zum fremdenfeindlichen Klima im Land geleistet zu haben.

Fragen nach Migration und Integration weicht die Partei derzeit aus - stattdessen sieht man sich als Opfer einer Hexenjagd. Noch vor dem Attentat warnte die FrP davor, dass der norwegischen Kultur durch Multikulturalismus "der Dolch in den Rücken gestoßen wird".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: maude
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Terror, Debatte, Norwegen, Schweigen, Wahlen, Rechtspopulist
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU Naturschutz brutal: Zoo muss chinesische Kleinhirsche schlachten
Furchtbar: Jugendlicher bekam einen Harten, wenn er kleine blonde Buben messerte
Türkei: Die türkische Lira taumelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2011 16:57 Uhr von Marie52
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Breivik hat keine Islamisten angegriffen: sondern politische Gegner.

Vielversprechende junge linke Politiker, die in der Zukunft erfolgreich gegen seine Ideale gekämpft hätten, wurden von Breivik ausradiert.

Anders als z.B. bei den Bombenanschlägen von Madrid hat es in Oslo nur wenige unpolitische Opfer gegeben.
Kommentar ansehen
08.09.2011 23:04 Uhr von lina-i
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry, Marie52: 1. Kinder sind keine politischen Gegner
2. Auch politische Gegner werden nicht mit Waffen bekämpft.

Deine Ansichten zeigen sehr offensichtlich, dass eine Behandlung durch einen Psychater notwendig ist...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU Naturschutz brutal: Zoo muss chinesische Kleinhirsche schlachten
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet", Geschäftsführer entmachtet
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche lieben Kindersex extrem :)


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?