08.09.11 12:08 Uhr
 949
 

Europäische Unternehmen fühlen sich in China diskriminiert

Diskriminierung, bürokratische Hürden und mangelnde Transparenz beeinträchtigen die Geschäfte europäischer Unternehmen in China. Das schreibt die Europäische Handelskammer in China in ihrem Positionspapier. Die Kammer vertritt rund 1.600 europäische Unternehmen.

Um die Hürden abzubauen, sollten Europa und China ein bilaterales Investitionsabkommen anstreben, schlägt die Kammer vor. "Das würde mehr Investitionen nach China bringen", erklärte am Donnerstag Kammerpräsident Davide Cucino einen der Vorteile bei der Vorstellung des Positionspapiers in Peking.

Ebenso müsse aber auch die europäische Handelspolitik innerhalb der Europäischen Union besser koordiniert werden. Die aktuelle Schuldenkrise dürfe Europa nicht von der Bedeutung und den Chancen des China-Geschäfts ablenken, betonte Cucino.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Europa, Unternehmen, Diskriminierung
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorsätzlicher Bankrott? Ex-Drogeriechef Anton Schlecker muss auf die Anklagebank
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2011 13:07 Uhr von Finalfreak
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Einfache Lösung die Unternehmen bleiben einfach in Europa.
Kommentar ansehen
08.09.2011 14:45 Uhr von sicness66
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Mimimimi: Wir sind vor lauter Gier nach billigen Arbeitskräften in ein diktatorisches Land geflohen und merken auf einmal, dass wir hier nicht machen können was wir wollen, mimimimiiii...
Kommentar ansehen
08.09.2011 14:57 Uhr von limasierra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@tsunami13: Wiederkommsteuer^^ Bevors sowas geben wird, wirds subventioniert...
Kommentar ansehen
08.09.2011 15:13 Uhr von korushe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie gemein: wie koennen die chinesen nur das gleiche machen wie westliche staaten seit jahrzehnten? schon mal gesehen welche schwierigkeiten nur ein asiatischer angestellter auf jobsuche hat? von firmengruendung ganz zu schweigen. vor allem wenn es was anderes ist als ein restaurant, waescherei oder asian supermarkt.
Kommentar ansehen
08.09.2011 16:17 Uhr von verni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Moment mal: billige Arbeitskräfte? sich jetzt diskriminieren lassen obwohl man investiert? Sich von Staat verarscht vorkommen? .....also da hätten die gleich in Deutschland bleiben können :D macht ja fast keinen Unterschied mehr...
Kommentar ansehen
14.09.2011 21:31 Uhr von Molotov_HH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wiederkomm-steuer??

dichtmachen!

wo einer geht stehen 10 neue!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
AfD-Politikerin: Kanzlerin trägt Mitschuld an Mord an Freiburger Studentin
Vorsätzlicher Bankrott? Ex-Drogeriechef Anton Schlecker muss auf die Anklagebank


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?