08.09.11 09:21 Uhr
 416
 

EU und USA kämpfen gemeinsam gegen illegalen Fischfang

Illegale Fischerei führt zu unkontrollierter Reduzierung der Fischbestände und hohen finanziellen Einbußen der legalen Fischindustrie. EU und USA wollen jetzt gemeinsam dagegen vorgehen. Unter anderem sollen bestimmte Seegebiete stärker kontrolliert und der Informationsaustausch verbessert werden.

Ein Anfang wurde mit der gestern in Washington unterzeichneten Erklärung von zwei Großimporteuren für Meeresfrüchte gemacht. Darin verpflichten sich der größte und der drittgrößte Importeur der Branche, keinen illegal gefangenen Fisch mehr zu importieren.

EU und USA bezeichneten dies als eine "historische Erklärung". Schätzungen zufolge verliert die legale Fischindustrie durch das illegale Abfischen bis zu 23 Milliarden Euro jährlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, EU, Import, Vereinbarung, Fischfang
Quelle: www.greenpeace-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.09.2011 09:55 Uhr von wmp61
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Auch wenn die Quelle das Greenpeace Magazin ist Ich glaube nicht, dass die illegale Fischerei Hauptverursacher der Überfischung ist; das sind schon eher die regulären Fischfangflotten. Hier geht es m.E. nur darum, den entgangenen Profit der dicken Fischereiunternehmen mit staatlicher Unterstützung unter dem Deckmäntelchen des Umweltschutzes wieder einzufahren.
Kommentar ansehen
08.09.2011 11:32 Uhr von lecteos
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
ein erster Schritt in die richtige Richtung! Wenn man betrachtet, dass ein großteil der jetzigen Piraten mal Fischer waren, die aber mit ihren kleinen Booten nichts mehr gefangen haben, da chinesische Trawler vor der Küste alles wegfischten und Somalia nicht über eine Küstenwachen verfügte, ist dies ein wichtiger und weitreichender Beschluss, der aber schon längst überfällig war!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?