07.09.11 17:19 Uhr
 1.351
 

Unzufriedenheit: Zwei Drittel der Arbeitnehmer erwägen Kündigung

Die allgemeine Unzufriedenheit mit den eigenen Arbeitsbedingungen lässt die übergroße Mehrheit der Arbeitnehmer einen Wechsel des Arbeitsplatzes in Erwägung ziehen. Zwei Drittel haben dazu vor, ihre bisherige Stelle innerhalb der nächsten fünf Jahre zu kündigen.

Nach Ansicht der Arbeitspsychologin Annekatrin Hoppe sind die Gründe für einen Arbeitsplatzwechsel schlechte Arbeitsbedingungen, Unterbezahlung und der Drang zu neuen Herausforderungen. Hoppe ist der Meinung, dass trotz einer "inneren Kündigung" noch engagiert gearbeitet werden kann.

Der Grund, weshalb Arbeitnehmer sich oftmals doch gegen eine Kündigung aussprechen, ist die Angst vor einem ungewissen Neuanfang und einem Karriereknick. Zu den Branchen mit dem größten Wechselwunsch gehören der Bildungssektor, der Handel und das Gastgewerbe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wechsel, Kündigung, Arbeitnehmer, Drittel, Unzufriedenheit
Quelle: www.pressetext.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis
Whistleblowing-Boom im Finanzsektor und Behördenpannen: Grüne fordern Gesetz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2011 17:46 Uhr von phal0r
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Kann ich aus eigener Erfahrung: NICHT bestätigen. Eine kleine Firma mit guter Arbeitsatmosphäre und Bezahlung.
Kommentar ansehen
07.09.2011 17:54 Uhr von John-Coffey
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Könnt ihr: Unterbezahlung

bitte ganz GROß schreiben und unterstreichen danke.
Kommentar ansehen
07.09.2011 19:15 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Erwägen: bedeutet gar nicht´s ..


Und wer hat diese Statistik eigentlich erarbeitet..und für wen ??

Und vor allem ..W o z u !!




[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
07.09.2011 20:05 Uhr von shadow#
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@AntiPro: Dann zieh endlich unter die Brücke und verschone uns von deinem Unsinn.

Wer in einem 5-Jahres Zeitraum keinen Wechsel in Betracht zieht, wird es in den allermeisten Branchen sowieso zu nichts bringen. Stillstand ist der Tod der Karriere.
Kommentar ansehen
08.09.2011 00:45 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Chorkrin: In einem Konzern: Ja.
Bei einer kleineren Firma hast du aber kaum eine Chance.
Es passiert trotzdem hier und da, ist aber absolut nicht planbar.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?