07.09.11 15:14 Uhr
 681
 

Neue EHEC-Behandlung erweist sich als Erfolg

Nachdem viele an dem Krankheitserreger EHEC erkrankte Menschen auch an dem hämolytisch-urämischen Syndrom litten, setzten Ärzte aus Hannover und Greifswald eine neue Methode zur Rettung dieser Patienten ein, welche sich nun als erfolgreich herausgestellt hat.

Etwa zwölf Patienten, die an dieser besonderen Verlaufsform EHEC litten, konnten gerettet werden, und zwar mit einer besonderen Blutwäschetherapie. Ursprung für den schweren Verlauf des HUS-Syndrom soll der Giftstoff Shigatoxin sein und die Bildung von Antikörpern, welche den Körper schwer schädigen.

Etwa zehn Patienten im Alter von 38 bis 63 Jahren zeigten nach der Therapie keine neurologischen Symptome mehr. Weiterhin sind alle der zwölf behandelten Patienten nicht mehr auf die Dialyse angewiesen. Zwei Patienten befinden sich derzeit aber noch in der Rehabilitation.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Erfolg, Behandlung, EHEC
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lieferengpässe bei wichtigstem Narkosemittel: Ambulante OPs drohen auszufallen
Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2011 15:14 Uhr von Marius2007
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Eigentlich dachte ich ja, dass dieser neue Antikörper angeschlagen hat, aber scheint wohl doch nicht der Fall gewesen zu sein, sondern letztendlich hat die Blutwäsche den Erfolg gebracht.
Kommentar ansehen
07.09.2011 16:10 Uhr von alphanova
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autorenkommentar: Der Antikörper war auch nicht Teil der Therapie, sondern er ist Teil der Erkrankung.
Kommentar ansehen
07.09.2011 16:32 Uhr von Marius2007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kann ich nicht so nicht teilen deine Ansicht: Und zwar wurde mit dem Antikörper Eculizumab versucht die Symptome vom HUS-Syndrom in den Griff zu bekommen.

Weiterhin wurde mittlerweile festgestellt das sich beim HUS-Syndrom Autoantikörper bilden können, welche zu den dramatischen Auswirkungen des HUS-Syndroms führen , wie die Nierenschädigung oder neurologische Auswirkungen.


[ nachträglich editiert von Marius2007 ]
Kommentar ansehen
07.09.2011 17:02 Uhr von alphanova
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
vielleicht hättest du das im Kommentar erwähnen sollen? in der Quelle und der News ist nämlich nur von den schädigenden Antikörpern die Rede, nicht von dem, den du meinst
Kommentar ansehen
07.09.2011 17:14 Uhr von Marius2007
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jaaa ich weiß! Es war jetzt nicht super ausgedrückt, aber ich werde mich zukünftig verbessern.
Kommentar ansehen
07.09.2011 19:54 Uhr von failed_1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na toll, wieder den, von den Medien beschworenen, Weltuntergang versaut -.- ^^

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gregg Popovich, Star-Trainer in der NBA. gibt 5.000 Dollar Trinkgeld
Asylsuchende: Fast alle Syrer bekamen in Deutschland Asyl
Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?