07.09.11 14:47 Uhr
 116
 

Sparpläne geändert: Italien will Zusatzsteuer für Besserverdienende einführen

Die italienische Regierung will Reiche künftig nun doch höher besteuern. Zudem steigt die Mehrwertsteuer von 20 auf 21 Prozent. Diese Änderungen werden in das Sparprogramm aufgenommen.

Wer jährlich mehr als 500.000 Euro verdient, soll künftig eine Zusatzsteuer zahlen. Außerdem ist geplant, in der morgigen Kabinettssitzung eine Schuldenbremse für den angestrebten Haushaltsausgleich zu verabschieden. Ab 2014 soll der Renteneintritt von Frauen geändert werden.

Die Maßnahmen sind eine Reaktion auf die Kritik von Seiten der Europäischen Zentralbank. Italien will 45,5 Milliarden Euro einsparen. Die Sparpläne hatten gestern für landesweite Streiks in Italien gesorgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kickingcrocodile
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Italien, Staatsverschuldung, Reichensteuer
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2011 14:52 Uhr von tinagel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
richtig so: Vermögenssteuer gehört bei uns auch schon längst eingeführt.
Kommentar ansehen
07.09.2011 15:04 Uhr von korem72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Vermögenssteuer: wird so bestimmt nicht durch das Parlament kommen... weil ?, wer hat so richtig viel Verdienst im Jahr??? Na klar die Politiker und die werden sich nie ins eigene Bein schießen... Traurig aber wahr
Kommentar ansehen
07.09.2011 15:38 Uhr von DeepForcer
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Neidsteuer? ich bin kein Freund der Neidsteuer. Wer 500.000 plus verdient ist bestimmt kein Politiker. Genausowenig gehen die Vielverdiener nicht um 8 ins Büro und um 17 Uhr nach Hause, wie der Großteil der Arbeitnehmer. Mit einem hohen Verdienst geht oftmals ein hohes Risiko und enorme Verantwortung einher. Warum sollte also jemand, der 500.000 verdient, weil er eine gute Geschäftsidee hatte und vielleicht noch 10 Mitarbeiter beschäftigt, von morgens um 7 bis abends 21/22 Uhr arbeitet prozentual mehr steuern zahlen? Weil er ne gute Idee hatte? Weil er studiert hat und sich deswegen für bessere Jobs qualifiziert hat? Vor dem Grundgesetz ist jeder Mensch gleich. Warum also nicht vor dem Steuergesetz?
Kommentar ansehen
07.09.2011 17:24 Uhr von tinagel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: da hast du natürlich recht, mit sparen hat das nichts zu tun.

@DeepForcer
das versteht man unter Solidarität. Wer in dem Staat vom System so profitiert das er eben 500.000 plus verdient der kann auch einen Teil abgeben. Auch wenn er in Uni studiert hat die im übrigen von Geringverdiener mitfinanziert wurde die ja vielleicht es niemals da rein geschafft haben. Ist ja nicht so als ob er dadurch verarmen würde. Wenn du damit so ein Problem hast müsste dich die progressive Steuer, also wenig Verdiener zahlen wenig Steuer ja in den Wahnsinn treiben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?