07.09.11 13:37 Uhr
 3.689
 

CDU-Politiker: Kein Recht auf Anonymität im Internet

Die beiden CDU-Politiker Dr. Günter Krings und Dr. Hans-Peter Uhl haben eine Pressemitteilung verbreitet, in der sie erklären, dass es im Internet grundsätzlich kein Recht auf Anonymität gebe. Sie unterstützen damit den Zwang, bei Google+ den Klarnamen des Benutzers anzugeben.

Die beiden Politiker sind der Meinung, dass es im Internet ebenso wie in der realen Welt kein grundsätzliches Recht auf Anonymität geben kann. Die Benutzung von erfundenen Namen wird gar als "feige Flucht" bezeichnet.

Am Montag haben zahlreiche Personen einen offenen Brief an die britische Google-Zentrale verschickt, um die Benutzung von Pseudonymen auf Google+ zu erwirken. Die Unterzeichner sprechen sich dafür aus, dass die Benutzung eines Pseudonyms der Meinungsfreiheit diene.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, CDU, Politiker, Recht, Anonymität
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Matteo Renzi tritt nach gescheitertem Referendum zurück
Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

47 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.09.2011 13:50 Uhr von Strassenmeister
 
+81 | -1
 
ANZEIGEN
Unsere Politiker: Laut dem Telemediengesetz muss jedoch ein Dienstanbieter die Nutzung der Dienste auch anonym anbieten.
Wenn das in D. Gesetz ist:
1.) Warum wird das nicht beachtet?
2.)Verlangen diese Politiker (Pappnasen) dann, das wir das Gesetz brechen ?
Kommentar ansehen
07.09.2011 13:53 Uhr von ChaosKatze
 
+76 | -6
 
ANZEIGEN
JETZT PLATZT MIR DER KRAGEN: ich glaub ich les nicht richtig !!!! welche drogen der welt muss man nehmen um so einen hirnverbrannten ********* von sich zu geben?!

jeder hat das recht auf informelle selbstbestimmung
in dem kontext glaube ich bei weitem NICHT, dass die klarnamen als dekozweck dienen... denn auch google nimmt sowas gern mal zu werbezwecke und zweckentfremdung, sei es für firmen oder den staat...
"frau xyz aus osnabrück hat gesagt dass bla bla bla... schicken wir doch mal wen hin..."

ich bin der meinung, dass jeder anonym seine meinungen kundgeben darf, ohne gleich von der nachbarschaft oder freunden blöd angemacht zu werden bzw gleich vom staat einen aufn deckel kriegt nur weil man anderer meinung ist als der staat...

das ganze schreit doch himmelhoch zum überwachungsstaat..

aber mal was anderes: was wollen die machen, wenn ich nen wildfremden namen angebe? na? wollen wir bald auch noch einführen, dass man sich mit seiner steuernummer oder personummer nur noch anmelden kann?

ihr hirnverbrannten ******* da oben im karbinett, euch habe ich NICHT gewählt ! ich frage mich allen ernstes, wer sowas noch an die macht lässt...

frei der primisse: wer nichts tut hat auch nichts zu verbergen... sind wir hier in der alten DDR oder was?!

1984 is now...
Kommentar ansehen
07.09.2011 13:54 Uhr von symphony84
 
+34 | -2
 
ANZEIGEN
ahja: Das muss man sich mal geben.

"Sie unterstützen damit den Zwang, bei Google+ den Klarnamen des Benutzers anzugeben."

Arbeiten die für Google oder wurden die als Kinder zu heiß gebadet und mit nem Klammerbeutel gepudert? Aus welcher Flasche zaubern die solche Forderungen?

@ChaosKatze

Das ist schlimmer als die ehemalige Staatssicherheit in der DDR.

[ nachträglich editiert von symphony84 ]
Kommentar ansehen
07.09.2011 13:55 Uhr von Thunderbolt01
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
genau, wie kann man es nur zulassen, dass sich oppositionelle in china, iran, ... (ggf. Deutschland) anonym austauschen können und sich der überwachung entziehen.
oder selbstmordgefährdete und psychisch erkrankte oder abhängige anonym im internet hilfe oder nur gespräche suchen, da muss gleich der arbeitnehmer und hausarzt benachrichtigt werden.
nein, nein sowas darf es nicht geben!

wir tragen ja auch auf der straße ständig namensschilder mit allen wichtigen daten, damit jeder sofort weiß mit wem man es zu tun hat.

desweiteren hat der staat bei ernsthaften straftaten auch nicht die möglichkeit anhand der ip die personendaten zu erhalten und wirkliche straftäter würde man dann bekommen, weil die sich sicherlich mit ihren echten angaben registrieren.

wo wir dabei sind, anonyme alkoholiker und sonstige hilfsgruppen dürfen natürlich auch nicht mehr anonym sein, das muss vorher beim ministerium für innere sicherheit registriert werden....
Kommentar ansehen
07.09.2011 13:58 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Feiger Schutz: Wenn die Benutzung erfundener Namen eine "feige Flucht" wäre, gehen sie vielleicht von ihren eigenen politischen Alltag aus, in dem sie in der Öffentlichkeit rumlaufen und sich ständig rechtfertigen müssen.

Die Masse der Leute bewegt sich aber nicht in der Öffentlichkeit wie Politiker und möchte den Schutz der Anonymität nicht missen. Wenn solche Plattformen wie Google+ oder facebook eine andere Kultur pflegen, ist dies lediglich eine Minderheit. In den USA verlassen Millionen die Plattformen wieder, um doch lieber anonym zu bleiben.

Die Politiker Dr. Günter Krings und Dr. Hans-Peter Uhl sollten ihre Situation nicht mit der von vielen Millionen Menschen vergleichen, die nicht Politiker sind, denn es hat einen Preis Politiker zu sein und dafür werden sie ja auch bezahlt. Politiker zu sein, bedeutet zwangsläufig, in der Öffentlichkeit zu stehen.

Mich persönlich interessiert weder facebook noch Google+. Wer dies nutzt: Wer´s nötig hat! Aber wegen facebook und Google+ in anderen Bereichen die Anonymität aufzugeben: Nein, dafür ist sie zu wertvoll!

Die Meinung der CDU-Politiker Dr. Günter Krings und Dr. Hans-Peter Uhl stößt bei mir auf völlige Ablehnung!

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:13 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Ohman Ja, im Internet gibt es kein Recht auf Anonymität, und auf der Straße rennen auch alle mit einem Schild um den Hals rum, auf dem Name und Anschrift stehen.

Ich kann langsam nicht mehr so viel *facepalm*en wie die *fail*en.

-.-
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:18 Uhr von DerMaus
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
CDU halt n00bs
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:25 Uhr von gmanuell
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
... ernst nehmen kann man die ganzen Vorschläge eh nicht, ich bin der Meinung, dass Internet sollte "anonym" bleiben, (klar, es gibt immer Mittel und Wege herrauszufinden wer was war, aber dass meine ich garnicht). Aber, wenn jemand google+ nutzen möchte, muss er halt einen Klarnamen angeben, er wird ja nicht gezwungen das Portal zu nutzen.
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:26 Uhr von anderschd
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Abgesehen von dem Blödsinn, den die schon wieder von sich geben.
Es wird Zeit auch Google mal zu zeigen, warum die so groß geworden sind. Langsam uferts aus. Auch wenn es freiwillig ist.
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:31 Uhr von GatherClaw
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die Meinung der Politiker teile ich auch nicht. Aber was Klarnamen bei Google+ und Facebook angeht, bin ich überhaupt nicht sauer.

So lange Sie nicht meine perso-Nummer wollen, können sie schlecht prüfen ob ich Johann Müller oder Jesus Christus heise.
Eine gefälschte Mail Adresse ist ebenfalls schnell anglegt für den Portal Spam ...

Noch stört es mich nicht.


... Noch ...
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:42 Uhr von artefaktum
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch: "Die beiden Politiker sind der Meinung, dass es im Internet ebenso wie in der realen Welt kein grundsätzliches Recht auf Anonymität geben kann."

Wer ist in der "realen Welt" verpflichtet, ständig seine Identität preiszugeben? Muss jeder ein Schild mit seinem Vor- und Nachnamen umhängen haben? Man kann immer noch selbst entscheiden, wem man seinen Namen sagt und wem nicht.
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:42 Uhr von lina-i
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Die CDU ist mit dieser Meinung der Tod: für anonyme Beratungsstellen und des freien Journalismus.

Das Recht der Anonymität hat bereits zahllose Menschenleben gerettet und auch viele Babys vor einem grausamen Tod bewahrt (anonyme Babyklappe). Warum etwas, was sehr erfolgreich ist, mit falschen Argumenten (feige Flucht) zum Untergang zwingen?
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:45 Uhr von Kappii
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
natürlich gibt es kein Recht: auf Anonymität, aber hier in Deutschland hat eigentlich nur die Polizei das Recht jemanden zu identifizieren. "Kein Recht auf Anonymität" bedeutet im Umkehrschluss noch lange nicht Pflicht zum ständigen Ausweisen.

Ich kann mich vor dem Brandenburger Tor auf einen Stuhl stellen und schreien: "Die CDU ist scheisse" und keiner ausser der Polizei hat Recht dazu zu erfahren wie mein Name ist und selbst die Polizei darf dies nur wenn ein Verdacht auf eine Straftat/Ordnungswidrigkeit vorliegt.
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:47 Uhr von BigVirt
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde schon mal geprüft ob diese Doktoren ihre Doktorarbeit selbst geschrieben haben oder es auch nur Plagiate sind???
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:47 Uhr von CrazyT
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
CDU verlangt: bietet Stalkern mehr Möglichkeiten und schafft die Anonymität im Netz ganz ab.

Sorry aber manchmal kann ich die Leute nicht verstehen.
Gegen Klarnamen habe ich ja im Prinzip nichts, allerdings sollte die nicht für jedermann einsehbar sein.
(sondern nur die, die es für Ermittlungen brauchen, etc.)
Von daher ist das Ganze aus meiner Sicht ziemlicher Schwachsinn.
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:49 Uhr von Kappii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: wenn man als Politiker etwas fordert, sollte man auch darauf achten das es mit den geltenden Gesetzen vereinbar ist, grad wenn es so offensichtlich ist wie hier. Sonst geht einem die Seriösität flöten..
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:51 Uhr von Horndreher
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn wir gerade bei hirnverbrannten Forderungen: sind. Ich fordere ab sofort das Tragen eines Namensschildes für alle Personen die sich in der Öffentlichkeit bewegen auf dem Rücken könnte ich mir dann noch ein Schild vorstellen. Sexuelle Vorlieben, Relegionszugehörigkeit, Beziehungsstatus... usw. Sollte doch alles kein Problem sein oder?
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:52 Uhr von Near
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Verlaub, aber hat der Herr Uhl eigentlich schon einmal in seinem Leben irgendetwas nicht vollkommen idiotisches von sich gegeben?
Immer wenn ich den Mann höre, höre ich nur kontrollieren, regulieren, verbieten, unterbinden... Naja, "C wie Zukunft" sag ich da nur.
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:55 Uhr von Omega-Red
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Was erwartet ihr von der NSDAP-Nachfolgepartei?
Kommentar ansehen
07.09.2011 14:59 Uhr von NGC4755
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Sollen nur so weitermachen, damit jeder weiß der CDU wählt was er dann bekommt!
Kommentar ansehen
07.09.2011 15:19 Uhr von Alice_undergrounD
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja es gibt aber: im gegenzug auch grundsätzlich keine verpflichtung unter seiner echten identität aufzutreten, ihr zwei doktoren (echte doktoren? :p)
Kommentar ansehen
07.09.2011 15:52 Uhr von zkfjukr
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Ihr labert alle so Scheiße: Google darf entscheiden was es will niemand zwingt dich sich dort anzumelden also wenns dir nicht passt das du den echten Namen benutzen musst dann lass es und hör auf zu whinen!

Telemediengesetz das ich nicht lache!
Das Internet ist der zusammenschluss aller Computer der Welt da Interessiert das bisschen popeliges deutsches Gesetz NICHT!

Die Politiker sollen aufhören in Materie ein zu greiffen die sie nicht zu interessieren hat und wo sie keine Ahnung haben!

Kleiner vergleich: wenn ich die Namen von den Leuten wissen will die mich in meiner Wohnung besuchen beschimpft ihr mich dann auch das ich eure Meinungsfreiheit einschränke?
Kommentar ansehen
07.09.2011 16:06 Uhr von zkfjukr
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
IHR HABT DAS RECHT AUCH NICHT! Ihr habt nicht das Recht hier kommentare zu verfassen! Ihr DÜRFT es! Shortnews kann wenn es will die Kommentarfunktion sperren. UND? Untergräbt das dann eure Meinungsfreiheit?

Genauso Dürft ihr euch bei google+ registrieren wenn ihr euren Klarnamen angebt. Ihr habt NICHT das recht euch zu registrieren. Ihr habt auch nicht das Recht das google diese Seite zur verfügung stellt!
Kommentar ansehen
07.09.2011 16:10 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
die haben doch recht! die meisten heulsusen hier verstehen einfach nicht, was ein "recht" ist. rechte kann man in deutschland einklagen. wäre ja noch schöner, wenn hier irgendwelche spassemacken google verklagen würden, weil sie sich nicht als hubertus albers anmelden wollen. :D

@Strassenmeister
entweder hast du das gesetz nicht gelesen oder nicht verstanden.
Kommentar ansehen
07.09.2011 16:37 Uhr von ptahotep
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Verehrtester Herr Kring und Herr Uhl, wenn es im Internet grundsätzlich "kein Recht auf Anonymität" gäbe, gilt das ja dann sehr wohl auch für Berichterstattungen im TV, Radio und in den Printmedien.
Bei heiklen Themen wird in den beiden erst genannten Medien der Informant unkenntlich gemacht und die Stimme technisch verzerrt und/oder der Text nachgesprochen. Bei Printmedien steht bei solchen Informationen oft der Hinweis "Auf Wunsch des Verfassers ohne Namen".
In allen drei Fällen ist die Quelle jedoch zumindest der Redaktion bekannt.
Falls Sie es noch nicht verstanden haben sollten: Ein jeder Internetnutzer hat eine IP-Adresse die, zumindest mal im Straf- wie auch Zivilprozessrecht, in einem Zeitfenter einem Vertragspartner mit realem Namen zugeordnet werden kann.
Falls dies dem so nicht sein sollte, frage ich mich wie diverse Rechteinhaber, Anwaltskanzleien, Strafermittlungsbehörden und Gerichte in Deutschland überhaupt auf die Idee kommen, Urtieile "in Namen des Volkes" auszusprechen und auszuführen. Dies wäre laut Ihrer Äußerung ja dann nicht möglich.
Und falls es Ihnen entgangen sein sollte: Ich bin nicht allem und jedem gegenüber über meine Person Auskunftpflichtig.
Diese Auskunftpflicht gilt nur im Rahmen einer Personalienüberprüfung durch a) Zoll b) Bundespolizei c) Landespolizei. Es darf eine Person des örtlichen "Ordnungsamtes" nicht einmal daran denken meinen Namen zu erfragen, auch wenn mich eine solche Person bei einer Tat auf frischer Tat ertappt (beispielsweise Beschmutzung des Gehweges, oder ähnlichem). Wenn dies schon für eine öffentliche Einrichtung gilt, gilt diese Regelung gegenüber Zivilisten erst recht.

Refresh |<-- <-   1-25/47   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Matteo Renzi tritt nach gescheitertem Referendum zurück
Fußball: Lazio-Rom-Spieler pöbelt gegen Antonio Rüdiger
Heinz Buschkowsky: Viele Flüchtlinge "stammen aus brutalo-patriarchalischen Gesellschaften"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?