06.09.11 14:57 Uhr
 244
 

OECD: In Deutschland besteht große Gefahr der Altersarmut

Vor einer zukünftigen Altersarmut in Deutschland hat jetzt die Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) gewarnt. Selbst die Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben, müssen mit einer zu geringen Rente rechnen.

Monika Queisser, Chefin der Sozialabteilung bei der OECD sagte: "Die strikte Beitrags-Leistungs-Bindung führt dazu, dass Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet und nur ein geringes Einkommen bezogen haben, im Alter armutsgefährdet sind."

Das gleiche gilt für Menschen, die lange Zeit keine Arbeit hatten oder Kinder großgezogen haben. Auch Selbstständige, die selbst für das Alter nicht viel zurücklegen können, sind betroffen. Noch sehe man nicht viel von Altersarmut in Deutschland. Das könnte sich aber ändern, falls nichts passieren wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Gefahr, Rente, OECD, Altersarmut
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.09.2011 15:15 Uhr von lina-i
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Aber das: von-der-Leyen-Ministerium sieht keine Altersarmut....

Wie auch, wenn sich die Politiker stets selbst die Diäten und Pensionen erhöhen dürfen. Die bekommen dabei von durch die Inflation fallenden (Real-) Rentenauszahlungen nichts mehr mit.
Kommentar ansehen
06.09.2011 15:22 Uhr von sicness66
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso Gefahr ?
Kommentar ansehen
06.04.2014 12:52 Uhr von Holzmichel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Das gleiche gilt für Menschen, die lange Zeit keine Arbeit hatten ... Auch Selbstständige, die selbst für das Alter nicht viel zurücklegen können, sind betroffen."

Einfach mal eine entsprechende Arbeit selber suchen und nicht jeden Mist vom Amt aufschwatzen lassen, dürfte doch so schwer nicht sein.
Das andauernde Gejammer geht mir so langsam gewaltig auf den Zeiger.
Kommentar ansehen
06.04.2014 12:55 Uhr von Holzmichel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Andresi

" wir sollten uns hüten da mitzumachen, aber wie der Deutsche so ist, wirds wieder die fast selbe Rot/Grüne oder Schwarz/Gelbe suppe geben die keiner will aber alle löffeln weiter."

Vor wenigen Monaten war erst Bundestagswahl mit einem überwältigenden Ergebnis. Wo waren da die ganzen unzufriedenen ach so armen Leute?
Mit 30 Prozent Nichtwähler wird sich nichts ändern. Wer aber nicht zur Wahl geht, der sollte die kommenden vier Jahre jetzt auch nicht wehklagen und einfach mal seinen Mund halten!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?