05.09.11 11:19 Uhr
 313
 

Mecklenburg-Vorpommern-Wahl ist für FDP-Generalsekretär eine "bittere Niederlage"

Als eine "bittere Niederlage" hat FDP-Generalsekretär Christian Lindner den Ausgang der Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und den damit verpassten Wiedereinzug der FDP in das Landesparlament bezeichnet.

Im Grunde machte der FDP-Politiker am Sonntagabend die FDP-Wähler für diese Schlappe verantwortlich. Er richtete das "Signal an die Wähler der FDP, die heute auf der Couch geblieben sind".

Die FDP müsse nun nach Ansicht von Lindner zu den "Brot- und Butterthemen" zurückkehren. Damit meinte er unter anderem den stabilen Euro und auch sichere Arbeitsplätze. Die FDP bekam nur 2,8 Prozent der Wählerstimmen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, FDP, Niederlage, Mecklenburg-Vorpommern, Generalsekretär
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP-Generalsekretärin beschimpft VW-Chef als "Diesel-Judas"
Ein Jahr nach Anschlag: Angela Merkel besucht Berliner Weihnachtsmarkt
Erdogan fordert nun die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2011 11:19 Uhr von leerpe
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Christian. Die drei FDP-Wähler, die auf der Couch sitzen geblieben sind, hätten den Braten auch nicht mehr Fett gemacht. Wie bei der CDU. Selbstkritik Fehlanzeige.
Kommentar ansehen
05.09.2011 11:56 Uhr von ing_86
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn man sich das Wählerverhalten in Mecklenburg-Vorpommern anschaut (starke Linke und NPD), dann ist es fast schon positiv, wenn man nicht in den Landtag gewählt wird.
Kommentar ansehen
05.09.2011 13:34 Uhr von DrGonzo87
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Die FDP? Muss man die Partei kennen?

Ne mal ernsthaft, ich freue mich auf die Bundestagswahl. Wenn die FDP an den 5% scheitert wird direkt ein Fass aufgemacht. ;)
Kommentar ansehen
05.09.2011 14:16 Uhr von damien2003
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich sehe wie niedrig die Wahlbeteiligung heutzutage ausfällt braucht sich eigentlich keine Partei als Sieger zu fühlen. Warum geht man denn nicht wählen? Doch wohl nur aus zwei gründen, entweder man Interessiert sich nicht für Politik und es ist einem egal wer die Macht hat, oder man glaubt nicht mehr an Veränderungen und egal wen man wählt am ende muss die Arbeitende Bevölkerung die zeche zahlen.
Kommentar ansehen
05.09.2011 14:51 Uhr von pascal.1973
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tz das bleibt doch nicht aus: sie hatten ein versprochen die steuern zu senken und das haben sie nicht geschaft.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?