05.09.11 09:14 Uhr
 303
 

Facebook will angeblich eine Übersetzungsfunktion bereitstellen

Das soziale Netzwerk Facebook plant womöglich eine Übersetzungsfunktion auf seiner Webseite anzubieten. Der Übersetzungsbutton soll es Personen unterschiedlicher Nationen ermöglichen, besser miteinander zu kommunizieren.

Nach einer Meldung von "Inside Facebook" sollen dabei Kommentare in die jeweilige Sprache des Nutzers übersetzt werden. Zunächst werden aber nur die Sprachen Spanisch, Französisch, Hebräisch und Chinesisch angeboten.

Später sollen dann weitere Sprachübersetzungen angeboten werden. Wenn diese Funktion genauso arbeitet, wie Google Translate, dann kann man sich in Zukunft auf manch lustige Übersetzung freuen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Facebook, Funktion, Übersetzung
Quelle: www.gizmodo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Kanzler fordert von Facebook Offenlegung des Algorithmus
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
"Guardian" leakt Löschregeln von Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2011 09:54 Uhr von MalcolmA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibts doch: schon. Steht jetzt unter jedem Beitrag wo ein Wort in anderer Sprache steht "Übersetzen".
Kommentar ansehen
05.09.2011 10:04 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
ich lass es mal unkommentiert: dass Deutsch als auch Japanisch als 2 der wichtigsten Sprachen fehlen.... dazu noch Indisch die wohl am 2 meist gesprochene Sprache der Welt.....

aber Hebräisch dabei sein muss ;) klar...

da kann man ja ebensogut Latein nehmen ;).

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an
Palermo: Mafia-Boss auf Fahrrad und offener Straße erschossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?