05.09.11 08:52 Uhr
 299
 

Oyten: Polizei zieht Lkw-Fahrer aus dem Verkehr, der 55 Stunden am Lenkrad saß

Bei der Kontrolle eines Lkws, am vergangenen Samstag auf der A1 in der Nähe von Oyten, erwischte die Polizei einen Lkw-Fahrer, der laut seinem Fahrtenschreiber 55 Stunden ohne Pause am Steuer saß.

Nach zehn Stunden hätte der Fahrer des Lkws spätestens einen Rastplatz ansteuern müssen, um dort seine vorgeschriebene Pause einzuhalten.

Bei einem weiteren Brummi-Fahrer konnten die Beamten erst gar nicht die Fahrzeit kontrollieren. Er entsorgte vorher auf Anweisung seines Chefs die Papierscheibe aus dem Fahrtenschreiber.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Fahrer, Verkehr, Lkw, Lenkrad
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hennef: Frau stillt mit 1,8 Promille im Blut ihr Baby
"Afrikanisierung" Mailands? Umstrittene Palmen auf Domplatz in Brand gesteckt
Hamburg: 15.000-Volt-Leitung landet auf ICE - Fahrgäste saßen stundenlang fest

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2011 08:52 Uhr von leerpe
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Als ehrlich. Da müssten die Spediteure dermaßen bestraft werden, dass es an ihre wirtschaftliche Existenz geht. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass so ein übermüdeter Fahrer in ein Stauende rast. Dann sterben wegen der Raffgier dieser Chefs wieder unschuldige Menschen.
Kommentar ansehen
06.09.2011 09:56 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.... es liegt ja nicht immer an den spediteuren, ondern auch and der industrie, die ihre materiallager auf die straße gelegt haben und mit knapp bemessenen abrufzeiten die fahrer dazu zwingen ihre fahrzeiten zu überschreiten. natürlich 55 stunden ist der absolute wahnsinn und gehört mit lebenslangen berufsverbot bestraft.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hennef: Frau stillt mit 1,8 Promille im Blut ihr Baby
US-Verteidigungsminister James Mattis zu Blitzbesuch im Irak
"Afrikanisierung" Mailands? Umstrittene Palmen auf Domplatz in Brand gesteckt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?