04.09.11 19:33 Uhr
 6.945
 

Studie: Alkoholkonsum abhängig vom Schulabschluss

Die Gesundheitskasse DAK hat jetzt eine neue Studie zum Thema Alkoholkonsum veröffentlicht und Zusammenhänge zum Schulabschluss festgestellt. Insgesamt wurden 3000 Berufstätige zwischen 18 und 29 Jahren untersucht. Alkohol bleibt auch weiterhin Suchtmittel Nummer eins in Deutschland.

So gaben 29 Prozent der männlichen Befragten mit Abitur an, mehrmals in der Woche oder täglich Alkohol zu sich zu nehmen. Im Vergleich trinken nur 13 Prozent der Männer mit Hauptschulabschluss regelmäßig. Beim sogenannten "Komasaufen" liegen dagegen die Hauptschüler vor den Abiturienten.

Aus der Studie geht ebenfalls hervor, dass Männer immer noch deutlich mehr trinken als Frauen. Nur sieben Prozent der Frauen sagten aus, in den letzten drei Monaten mehrmals die Woche oder täglich Alkohol getrunken zu haben. Bei den Männer lag der Vergleichswert hingegen bei über 23 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Alkohol, Trinken, Alkoholkonsum
Quelle: www.deutsche-apotheker-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Stadt klebt Demenzkranken QR-Codes auf Fingernägel
Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2011 19:48 Uhr von Exilant33
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Studien sind immer so eine Sache. Ich Denke, das es eigentlich auf bestimmte Umstände zurück zu führen ist, ob jemand viel Alkohol trinkt oder nicht, und gegebenfalls süchtig wird! Eine gewisse Genetische Affinität kann man auch nicht ausschließen. Alles (im Gewissen Sinne) nur von der Bildung abhängig zu machen ist meiner Meinung nach, verkehrt!
Kommentar ansehen
04.09.2011 19:53 Uhr von moegojo
 
+49 | -8
 
ANZEIGEN
also die (ehemaligen)hauptschüler die ich kenne arbeiten vorwiegend im handwerk und schuften jeden tag. da ist es halt nicht vorteilhaft mit dickem kopf zu arbeiten.

als student hingegen ist das ja völlig egal in welchem zustand man sich den prof anhört..mit den gedanken ist man eh woanders...
Kommentar ansehen
04.09.2011 22:39 Uhr von Kappii
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
@moegojo: Deine Argumentation macht wirklich Sinn. Studenten haben mal in der Woche erst um 11 Vorlesung oder auch gar nicht, und machen am Abend davor Party. Handwerker und Co. müssen jeden Tag fit sein und holen scheinbar das Party-Machen Wochenende nach.
Kommentar ansehen
04.09.2011 22:55 Uhr von sicness66
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@all: Hier geht es um Berufstätige und um keine Studenten. Deshalb ist das Ergebnis viel interessanter als wenn man Studenten dazu gezählt hätte. Das wäre ja schon fast logisch gewesen ^^
Kommentar ansehen
05.09.2011 00:06 Uhr von Phyra
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
ja richtig, die studenten machen nur party und gehen vielleicht einmal pro woche zur uni, immerhin ist der stoff ja viel leichter als in der berufsschule und lernt sich praktisch im rausch ;)

zumindestens moechte man das glauben, wenn man einige kommentare hier liest.
Kommentar ansehen
05.09.2011 01:43 Uhr von Hugh
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Titel irreführend: Ich bezweifele, dass die Studie aussagt, dass Alkoholkonsum vom Schulabschluss abhängt, sondern viel mehr wird es so sein, dass es einen Zusammenhang gibt. Das sind mitunter zwei grundlegend verschiedene Ursachen.
In diesem Zusammenhang meint man eher eine Fragestellung wie "Personen mit Alkoholkonsum X haben häufiger einen Schulabschluss Y, weswegen es zu vermuten ist, dass es mindestens einen begünstigenden Faktor Z geben muss, der X und Y in seiner Eintretenswahrscheinlichkeit erhöht".
Obwohl höchstwahrscheinlich keine Kausalursache, ist der Schulabschluss also ein guter Indikator für den Alkoholkonsum, zum Beispiel für zielgerichtete Interventionsprogramme.
Die Frage ist also nicht, ob ein Schulabschluss ein Alkoholverhalten "verursacht", sondern, wie man am effektivsten Problemgruppen erreicht.
Und da macht es mehr Sinn, Interventionsprogramme in Gruppen abzuhalten, in denen 10 von 100 zu viel Alkohol trinken, als in Gruppen, in der nur 5 von 100 zu viel Alkohol trinken.

[ nachträglich editiert von Hugh ]
Kommentar ansehen
05.09.2011 01:51 Uhr von Hugh
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ Phyra: Wie wahr! Die Studenten-Klischees sind wirklich immer der Hammer.

Ich frage mich wirklich, was manche für Vorstellungen haben, was allein an Stoff zu bewältigen ist.

Man muss sich mal vor Augen halten, dass eine Klausur zu schreiben in den meisten Fällen bedeutet, ein Fachbuch von 400-600 Seiten komplett drauf zu haben.
Und wenn man im Semester dann 6-7 Klausuren oder mehr schreibt: Viel Spaß beim "erst um 11 in die Vorlesung und am Abend zuvor Party gehabt".
Kommentar ansehen
05.09.2011 07:52 Uhr von Nansy
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Das hat mit einer Studie nichts zu tun oder ist irgendjemanden aufgefallen, dass hier insgesamt nur 3000 Berufstätige untersucht wurden?
Und daraus will man was ableiten? Warum nicht gleich eine Telefonumfrage bei 200 ausgewählten Personen?

Es lohnt sich wohl nicht, sich mit diesem Unsinn näher auseinander zu setzen.
Kommentar ansehen
05.09.2011 08:05 Uhr von tai_pan
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Es gibt doch den schönen Spruch: Dummheit frisst

Intelligenz säuft
Kommentar ansehen
05.09.2011 08:05 Uhr von joebang
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha diese Studien find ich immer GUUUUT: Dann haben die "Penner" die bei uns auf den Straße leben sicherlich den Dr. und Prof. Tikel auf einmal in der Uni absolviert.
Kommentar ansehen
05.09.2011 09:50 Uhr von JesusSchmidt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Hugh: ihr beiden vergesst bei eurer betrachtung, dass es jede menge leute gibt, die gar nicht daran interessiert sind, wirklich einen abschluss zu erreichen. ich kenne viele (inzwischen ehemalige) studenten, die während des studiums schon im studierten bereich gearbeitet haben und kaum zu vorlesungen gegangen sind, weil sie den stoff eh schon kannten. beide gruppen machen auch gern mal party.
Kommentar ansehen
05.09.2011 11:28 Uhr von totseinmachtimpotent
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oh ja sehr ungewöhnlich dass einige: Männer vlt täglich n Bier trinken ;)

und fragt erstmal die Frauen über 40 wies mit dem täglichen Glas Wein aussieht^^.

irgendwie beunruigend wärs doch nur wenn diese Personen angeben Morgens um 10 schon den Gin aufzumachen

oder wenn 29% der Jugendlichen mit Abitur angegeben hätten dass sie mehrmals die Woche oder täglich sturz besoffen sind....

dass n 29 Jähriger mal jeden Tag ne Dose Bier trinkt ist vlt schlecht für seine hüften ;) aber der Gesundheit tuts sogar
gut

und mit Montags 2BL ,Dienstag Mittwoch Championsleage, Donnerstag Uefacup, Fr Sa So BL1+2 ;D hat man ja auch jeden Tag n Grund fürn Bier!

außerdem musste ich selbst feststellen dass wenn man ( mir schmeckt bier einfach net xD darum trink ichs eigentlich nur wenns wirklich n Grund dafür gibt)
lange Zeit nix mehr trinkt, man wirklich schneller betrunken wird ^^. :o bin schon ne richtige Pussi geworden. daher ists eigentlich auch ratsam ;) wenn man doch ab und an noch sein Bier trinkt, dann bleibt man trinkfest wenns mal dazu kommt dass man wieder ein paar Gläser mehr zu nem Fest trinkt.


:O das einzig wichtige hier wäre wie viel das Komasaufen betreiben, und da gehts dann nicht darum ob ;) und wie viele

sondern wie oft. :D Abiturienten und allgemein Gymnasiasten geben sich genauso die Kante wie die Hauptschüler... nur eine gewissen nicht unerheblich größere Gruppe als bei den Abiturienten machts halt irgendwie jede Woche, und in einigen Fällen sogar 2-3 mal die WOche, ;D während vlt bei den Gymnasiasten n großteil es bei einmal in der Woche belässt und dann auch net ins Koma fällt sondern einfach nur gut angeheitert ist. und ja ;D wenn dann doch jede Woche einer n total Absturz hat dann ist er danach 1-2 Wochen bissle kleinlauter. richtig ins Koma saufen sich dann nur selten welche.

aber dass man schon im alter von 16... ich meine 18 damals plötzlich auf jeder Hausparty am Wochenende gut getrunken hat um Hemmungen loszuwerden ^^ hat keinen von uns ins Koma gebracht. und leider kenn ich von nem freund auch eine, die hat auf ner Hausparty mit 18 das erste mal Wodka getrunken und wollte cool sein und hat dann erstmal versucht die Flasche zu leeren... -.- aja auch Gymnasisaten sind nur Menschen...

nur was die Studie wenn man sie mit ernsthaftigkeit gemacht hätte zeigen sollte

ist dass Hauptschüler ( wenns denn so ist) sich übermässig oft betrinken. Praktisch dauernd, und dass sie oft und auch mehrmals n Kater haben oder mehr.

und danach hätte man die Frage aufgestellt, wieso? Neuer Volkssport, Mutprüfung, sind die zu dumm um zu wissen wann man aufhören muss, oder gehörts bei denen wie das assozial sein einfach zum Volkssport?

Fragen über Fragen :o
Kommentar ansehen
05.09.2011 11:41 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Kappii: Und diese bahnbrechend Erkenntnis hast du woher? Aus irgendwelchen Hollywood-Streifen? Realität sieht anders aus!

Ich hab damals als Diplom-Student schon 5 Tage die Woche von 8-17:30 Vorlesung gehabt und musste dann noch zu Hause Stoff aufarbeiten bzw. vorbereiten. Diese lächerlichen Vorurteile Studenten gegenüber sind einfach nurnoch erbärmlich.

Studenten haben i.d.R. eine 60Std. Woche und das ohne evtl. Nebenjob!!
Kommentar ansehen
05.09.2011 12:04 Uhr von Zephram
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hehe: Ich darf daran erinnern: Alkohol wird uns ja nur erlaubt, da wir ihn ja nur wegen des Geschmackes trinken ;)

Bitte mal drüber nachdenken ^^

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
05.09.2011 13:45 Uhr von Hugh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ JesusSchmidt: Seltsame Studenten kennst Du da. Deine Erfahrungen kann ich aus meinem Alltag nicht bestätigen.
Sowohl der Typ "Sppaßstudent" dürfte eher zu einer aussterbenden Gattung zählen, als auch der Typ, der den Stoff "schon drauf hat".
Also woher haben die den denn drauf? Kann ich mir schwer vorstellen.
In Klausuren geht es ja häufig nicht um allgemeine Binsenweisheiten, sondern um Details - und davon eine ganze Menge.
Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass man das "mal so eben" aufgeschnappt haben kann.
Wenn das ganze so easy wäre wie von Dir geschildert - ja dann hätte man wirklich ein lockeres Leben.
Dass manche die Vorlesungen nicht besuchen, würde ich auch weder damit in Verbindung bringen, noch mit Faulheit.
Es gibt da draussen Studenten, deren größtes Problem nicht etwa die Frage ist, in welchem Loft-Cafe sie heute Nachmittag stylish ihren Latte Macchiato trinken, sondern die arbeiten müssen, und das nicht zu knapp.
Trennt Euch daher doch mal von diesen ganzen Vorurteilen.
Ich komme ja auch nicht mit Sprüchen von wegen "Azubis kriegen Geld in den Ar... gesteckt und müssen nur ein paar mal in der Woche arbeiten. Den Rest der Zeit schwänzen sie die Berufsschule oder kiffen". Genau so ein Müll!
Kommentar ansehen
05.09.2011 14:15 Uhr von hujiko-san
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ehmm Schon einmal jemand auf den Gedanken gekommen, dass ein höherer Bildungsabschluss meist auch zu einem Job mit einem entsprechenden Mehr an Verantwortung und Druck führt? Schlüsselpositionen sind zusätzlich meist auch noch einem enormen Arbeitspensum geprägt. Die Flasche als Mittel der Kompensation ist da schnell gefunden. Gleiches gilt im Übrigen auch fürs Studium.

Man schaue doch einfach mal auf entsprechende Berufe, die einen höheren Bildungsabschluss nicht erforderlich machen, jedoch mit ähnlichen Faktoren einhergehen... da wird auch getrunken, bis die Lutzie pfeift.
Kommentar ansehen
05.09.2011 17:49 Uhr von opheltes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und: was trinken leute die gar keinen Abschluss haben ?
Kommentar ansehen
05.09.2011 18:10 Uhr von mazel
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hier: sieht man endlich an den Beiträgen, dass sich hier nicht viele Studenten rumtreiben ^^
Hab´s doch gewusst...

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?