04.09.11 16:43 Uhr
 164
 

Wirtschaftskriminalität verursacht Milliardenschäden

In dieser Woche veröffentlicht das Bundeskriminalamt Statistiken zum "Bundeslagebild Wirtschaftskriminalität". So stiegen die Schäden im letzten Jahr auf 4,7 Milliarden Euro an. Eine Steigerung um 1,2 Milliarden Euro im Vergleich zu 2009.

Mit etwa zwei Milliarden Euro Schaden liegt Betrug auf Platz eins der Kriminalitätsstatistik. Insolvenzdelikte folgen mit einer Schadenssumme von 1,7 Milliarden Euro auf dem zweiten Platz. Die Internetkriminalität hat sich 2010 mit 31.000 Fällen im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht.

Laut Bundeskriminalamt können aber nicht alle Zahlen erfasst werden. Das Ausmaß der Wirtschaftskriminalität läge um eine vielfaches höher. Fälle, die nur von der Staatsanwaltschaft und Finanzbehörden ohne die Polizei bearbeitet werden, erscheinen nicht in der Statistik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Polizei, Betrug, Insolvenz, Statistik, Wirtschaftskriminalität
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.09.2011 11:39 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*lol* - Peanuts: Politikkriminalität verursacht Billionenschäden und über den Bodensatz der globalen Gesellschaft - das Gewürm, welches tagtäglich mit virtuellem Geld jongliert - breiten wir mal lieber gnädig den Mantel des Schweigens.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

räumt Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne ein: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?