04.09.11 16:31 Uhr
 11.592
 

Das seltenste Element auf der Erde ist Astat

Das seltenste chemische Element auf der Erde ist das Halogen Astat. Es ist ein Verwandter von Chlor und Jod und ist nach Schätzungen nur zu 0,0000000000000000000000003 Gewichtsprozent in der Erdhülle vorhanden.

Der Grund für den raren Bestand ist, dass das Element sehr instabil ist und schnell zerfällt. Astat entsteht aus dem Zerfall von Uranisotopen. Schon Dimitri Mendelejew sagte 1869 die Existenz des Elements voraus. Doch die Gewinnung aus Uran wäre zu kostenintensiv.

Astat hat allein in der Medizin eine Bedeutung. Man benutzt es zur Bestrahlung von bestimmten Tumoren. In der Schilddrüsendiagnostik wird es als radioaktive Substanz verwendet. Zu diesen Zwecken wird es mittels Bismutbestrahlung jedes mal neu hergestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Chemie, Element, Chlor, Seltenheit, Jod
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2011 16:43 Uhr von Alice_undergrounD
 
+35 | -12
 
ANZEIGEN
"0,0000000000000000000000003"

wie wärs mit 3*10^-[anzahl der nullen]
Kommentar ansehen
04.09.2011 16:46 Uhr von Borey
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
^24. :P
Kommentar ansehen
04.09.2011 16:58 Uhr von Jacdelad
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
Wo ist die News? Das wurde nicht erst heute festgestellt. -.-
Kommentar ansehen
04.09.2011 17:52 Uhr von kingoftf
 
+17 | -5
 
ANZEIGEN
Und ich dachte: immer, dass die menschliche Intelligenz noch seltener ist
Kommentar ansehen
04.09.2011 18:06 Uhr von Again
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
kingoftf: Stimmt. Wer Intelligenz in Gewichtsprozent der Erdhülle sucht, wird nur sehr wenig finden.
Kommentar ansehen
04.09.2011 20:56 Uhr von cav3man
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Borey: <klugscheiss>
^-25
Die Null vor dem Komma zählt mit ;)
</klugscheiss>
Kommentar ansehen
04.09.2011 21:23 Uhr von sv3nni
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
achtung, anleger aufgepasst: seltene erden sind weiterhin im kommen - und seltener als das gehts schon garnichtmehr ;)
Kommentar ansehen
04.09.2011 21:49 Uhr von Peter323
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
mal ne Frage: an die Physiker und Gelehrten unter uns.
Ich kenn mich mit den Details leider nicht so gut aus, also nehmt´s mir bitte nicht übel, wenn die Fragen vielleicht nicht die Hellsten ist.

Wie mißt man überhaupt das Gewicht der Erde ?
Ist Gewicht nicht relativ ?
Materialien haben auf dem Mond und auf andere Planeten ja ein anderes Gewicht...
Hat das Material nicht ein unterschiedliches Gewicht, je nachdem wie nah es dem Erdmittelpunkt kommt ? Die Anziehungskraft unterscheidet sich doch in der Distanz ?
Wie kann man dann solche Aussagen mit Gewichtsprozent machen ?

Oder nimmt man einfach die Standardgewichteinheiten von Elementen und multipliziert man mit der Masse, die man in der Erdmasse vermutet ?
Kommentar ansehen
04.09.2011 22:25 Uhr von Again
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Peter323: "Ist Gewicht nicht relativ ?"
Ja, ist es. Masse wäre besser.

"Wie mißt man überhaupt das Gewicht der Erde ?"
Man kann die Masse feststellen indem man beobachtet, wie sich die Erde um die Sonne bewegt. Hätte die Erde eine andere Masse, würde die Bahn anders aussehen.

"Materialien haben auf dem Mond und auf andere Planeten ja ein anderes Gewicht"
Aber die gleiche Masse.

"Hat das Material nicht ein unterschiedliches Gewicht, je nachdem wie nah es dem Erdmittelpunkt kommt ?"
Falls es tatsächlich nur um das Vorkommen in der Erdhülle geht, ist das wohl vernachlässigbar. Aber im Prinzip hast du recht.
Kommentar ansehen
04.09.2011 22:43 Uhr von Peter323
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Again: Danke für die Infos und die Mühe!

Wegen den Umlaufbahnen => Soweit ich weiß, haben die Nasa und andere Weltraumagenturen große Probleme die Planetenbewegungen exakt zu berechnen, die müssen auch während den Missionen immer wieder nachrechnen, weil es da sowas wie eine dunkle Materie geben soll, die man aber noch nicht versteht oder die Physik generell hat noch Rechen/Logik Fehler.
Sehr interessant das Ganze
Kommentar ansehen
05.09.2011 00:33 Uhr von Again
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Peter323: Hab ich gerne gemacht ;-)

"Soweit ich weiß, haben die Nasa und andere Weltraumagenturen große Probleme die Planetenbewegungen exakt zu berechnen"
Dreikörperprobleme lassen sich nur Näherungsweise lösen, aber das sollte normalerweise beliebig genau gehen. Über das nachrechnen weiß ich leider nix.

Dunkle Materie spielt eher eine Rolle wenns um Galaxien geht und sollte sich im Sonnensystem nicht wirklich auswirken,

[ nachträglich editiert von Again ]
Kommentar ansehen
05.09.2011 12:17 Uhr von Grool
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
ROCK ON! an alle alphanova nachmacher ...*joke*
ihr seid auf dem richtigen weg
die menschheit verblöden < die menschheit aufklären
>TITTEN ROCK ON!
in tausend jahren wird man euch dank zollen
ja isn bischen spät aber besser spät als nie!

u r the future!
Kommentar ansehen
05.09.2011 15:01 Uhr von lina-i
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"an alle alphanova nachmacher": Wieso nachmachen? Ich versuche stets besser zu sein, auch wenn es nicht immer gelingt.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?