04.09.11 16:20 Uhr
 192
 

EU-Rettungsschirm: Regierung will zur Not noch mehr Geld zur Verfügung stellen

Die Bundesregierung hat vor, für den Euro-Rettungsschirm (EFSF) noch mehr Garantien bereitzustellen als bisher gedacht.

Deutschland beteiligt sich an dem Rettungsschirm bereits mit 211 Milliarden Euro, falls es nötig sein wird.

Laut einem Passus im EFSF-Regelwerk kann dieser Betrag aber noch um weitere 20 Prozent aufgestockt werden. Wenn der Notfall voll eintritt, könnte das den deutschen Steuerzahlern 250 Milliarden Euro kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Geld, Regierung, Verfügung, Rettungsschirm
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2011 16:48 Uhr von [email protected]
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
250 Milliarden? Das ist so pervers, dass mir bei der Vorstellung an diesen Geld-Massen schwindelig wird .... und wofür?
Für gescheiterte Volkswirtschaften, die, nachdem sie gerettet werden, zum alten Muster (abgeschwächt) irgendwann doch zurückkehren.
Bei diesen megamäßigen (25 mit 10 Nullen dahinter o.Ô) Rettungspaketen leidet der Steuerzahler in Deutschland langfristig mehr als der verschuldete Grieche/Italiener/Portugiese, da die Regierung ihn unnötig auf heißen Kohlen setzt und irgendwelche Wirtschaftswachstümer geschickt (mittlerweise gekonnt) ausgleicht.
Kommentar ansehen
04.09.2011 21:20 Uhr von SyXxPaC01
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das schlimme ist: doch das die Bürger sich alles gefallen lassen heutzutage, Regierung ist vollkommen blind, es bringt nichts Geld reinzupumpen ohne ende und Griechenland und andere halten sich nicht an die sparmassnahmen, kann man mit dem geld was gutes tun, zb Afrika und andere arme länder mit essen versorgen
Kommentar ansehen
05.09.2011 16:46 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer ruff! Noch ´nen Nachschlag gefällig?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?