04.09.11 11:25 Uhr
 5.557
 

USA: Pornoindustrie atmet auf - es darf wieder gedreht werden

Am vergangenen Montag wurde alle Filmproduktionen von den Pornoproduktionsfirmen "Hustler" und "Evil Angel´s" bis auf weiteres "eingefroren", nachdem ein Pornodarsteller in Florida positiv auf HIV getestet wurde.

Nun hat sich nach der Wiederholung des Tests herausgestellt, dass der Mann HIV-negativ ist. Demnach dürfen die Dreharbeiten wieder aufgenommen werden.

Nach der Aussage der Geschäftsführerin von "Free Speech Coalition" Diane Duke wird derzeit untersucht, wie es zu den falschen Diagnose kommen konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Porno, HIV, Florida, Pornoindustrie
Quelle: news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.09.2011 13:13 Uhr von Floxxor
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Nach der Aussage der Geschäftsführerin von "Free Speech Coalition" Diane Duke wird derzeit untersucht, wie es zu den falschen Diagnose kommen konnte."

-Was gibts da zu untersuchen, in Ländern, die eine HIV Quote haben wie Deutschland z.B., sind fast die Hälfte der ersten Tests falsch, weil man ja genug Gesunde hat, die einen falschen positiven Test haben könnten.
Kommentar ansehen
04.09.2011 14:10 Uhr von Alice_undergrounD
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja ja jetz wird wieder: in die hände gewichst...
Kommentar ansehen
04.09.2011 15:09 Uhr von DarkPhoenix
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Wuuuuuuhuuuuuuuu!!!! Die Dreharbeiten werden wieder aufgenommen!!

Es gibt einen Gott

(ironie off)
Kommentar ansehen
04.09.2011 17:10 Uhr von TheRoadrunner
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Tests haben zwei Fehlermöglichkeiten:
1. ein Gesunder wird fälschlicherweise als krank erkannt.
2. ein Kranker wird fälschlicherweise als gesund erkannt.

Günstige Schnelltests sind meist so ausgelegt, dass der erste Fehler vergleichsweise hoch und der zweite Fehler vergleichsweise niedrig ist. Grund:
Wenn jemand als erkrankt eingestuft wird, kann man mit besseren (und daher aufwändigeren, teureren) Tests überprüfen, ob tatsächlich eine Erkrankung vorliegt. Wenn ein Erkrankter dagegen fälschlich als gesund diagnostiziert wird, ist das schwerwiegender, da die Erkrankung nicht behandelt wird und ggf. auch keine Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um die Gefahr einer Ansteckung zu verringern.
Kommentar ansehen
04.09.2011 20:39 Uhr von Fischgesicht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
haha kary mullis lässt: grüßen. der erfinder selbst bezweifelt den pcr test.


http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
04.09.2011 22:09 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fischgesicht: Nur dass es hier vermutlich nicht um den PCR-Test geht (es sei denn die Pornoindustrie gibt gerne möglichst viel Geld aus).

Der Erfinder glaubt übrigens auch an Astrologie und was ihn jetzt dazu besonders befähigt daran zu zweifeln weiß ich auch nicht, da das Aufwärmen und Abkühlen von DNA (PCR) selbst von Laien recht gut verstanden wird...

Zum Thema:
"Die Sensitivität des ELISA-Test wird mit 99,9 % angegeben. Dies bedeutet, dass von 1000 HIV-positiven Patienten 999 als solche erkannt werden und einer ein falsch-negatives Ergebnis erhält. Die Spezifität beträgt 99,8 %. Dies bedeutet, dass von 1000 nicht HIV-Positiven 998 ein korrektes, negatives Ergebnis erhielten und 2 ein falsch-positives Ergebnis (Gedankenmodell zur Verdeutlichung: Würde jeder der 80 Mio. Einwohner Deutschlands sich testen lassen, bekämen bei alleiniger Anwendung des ELISA-Tests 160.000 Menschen ein falsch-positives Ergebnis; zum Vergleich sind etwa 40.000 tatsächlich mit HIV infiziert)."

Also genau, was man erwartet.

[ nachträglich editiert von cheetah181 ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?