03.09.11 16:11 Uhr
 5.241
 

Griechenland-Katastrophe: "Bild"-Zeitung berichtete frühzeitig über volles Ausmaß

Die "Bild"-Zeitung hat schon 2010 gewarnt, Griechenland sei nicht zu retten. In der Boulevard-Zeitung wurde die Forderung laut, Griechenland solle seine Inseln und die Akropolis verkaufen, um seine Schulden zu zahlen.

Die Zeitung forderte den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone, damit das Land mit der schwachen Drachme wieder auf die Beine kommt.

Stattdessen wurde Hilfspakete von 220 Milliarden Euro vereinbart. Die Kanzlerin bezeichnete die Hilfe als alternativlos, weil der Euro sonst zerbrechen würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marie52
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Griechenland, Zeitung, Katastrophe, Wahrheit, BILD-Zeitung, Ausmaß
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
US-Medien hatten lange Zeit über Harvey Weinstein Bescheid gewusst
Woody Allen irritiert mit Aussage zu Fall Weinstein: "Schlimm für Harvey"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.09.2011 16:11 Uhr von Marie52
 
+18 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.09.2011 16:22 Uhr von Bayernpower71
 
+15 | -31
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.09.2011 16:24 Uhr von Rechthaberei
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Warum sollte Griechenland seine Inseln verkaufen: wenn darauf Ölgebiete zu finden sind? Wohl genau darum! Oder hat die großkotzige Bild das nicht vorher wie jetzt gewußt?:

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/...

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
03.09.2011 16:29 Uhr von luanshya
 
+42 | -4
 
ANZEIGEN
News, Quelle und Autor, tiefer geht es nicht mehr. ShortNews schafft sich ab!
Kommentar ansehen
03.09.2011 16:52 Uhr von cheetah181
 
+33 | -5
 
ANZEIGEN
"Bild"-Zeitung berichtete frühzeitig: Auch eine kaputte Uhr geht zweimal am Tag richtig.
Kommentar ansehen
03.09.2011 17:16 Uhr von artefaktum
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Ha ha ha! Ist das albern!
Kommentar ansehen
03.09.2011 17:37 Uhr von Baran
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
03.09.2011 16:22 Uhr von Bayernpower71: Zugpferde Mercedes, BMW, VW, Audi, Opel, BASF, Bosch... etc etc

LOOOOOOOOOOOOOL

Diese ASSgaier als zugpferde zu bezeichenen kriegen noch subventionen in miliardenhöhe und haben es nicht geschafft ein gscheides E auto oder so zu entwickeln!
Kommentar ansehen
03.09.2011 19:12 Uhr von Rechthaberei
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Entweder ist der Autor der vorschlägt Inseln zu: verkaufen türkischer Abstammung oder so ein Mallorca-Fan das er Bier mit Bild gleichsetzt. Jedenfalls kann die Zeitung mit dem primitiven Vorschlag des Inselverkaufs natürlich prima hausieren gehen, bei allen die Ballermann 6 nachtrauern.

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
03.09.2011 19:53 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Wieso zerbricht der Euro wenn Griechenland aus der EU ausscheidet? Wäre doch derselbe Status als wäre Griechenland nie aufgenommen worden.
Kommentar ansehen
03.09.2011 20:50 Uhr von maretz
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
whow -: bild hatte recht... weil dieses Hetzblatt mal etwas geschrieben hat was irgendwelche Trolle jetzt lesen und verstehen? Gut - zieht eure braunen Hemden an und marschiert wieder...

Ansonsten denke ich mal das man sich eben überlegen muss wie man das ganze jetzt löst. Wobei ich nicht glaube das es hilft wenn man jetzt einfach Geld in das Land reinpumpt - unter anderem weil es unsere Wirtschaft schwächt... Wer weiss denn was passiert wenn die Kohle überraschenderweise nicht wiedergeholt werden kann? Also dann doch lieber etwas sparen - weil die Kosten die wir dann via Steuern und Co. zu tragen haben werden richtig toll...

Aber: Es bringt genausowenig wenn man einfach wegläuft vor dem Problem. Super - Griechenland wird dann ähnlich wie Afrika? 3te Welt auch in Europa - hey, DAS mal nen Ziel...

Aber ok, für einige braunhemden wohl die einzige Lösung: Deutschland mach die Grenzen zu, behalte deine Kohle und grenze dich ab... Das wir hauptsächlich unseren Wohlstand der Tatsache verdanken das wir viel Exportieren - DAS ignorieren wir mal... Wie war das? Der Ausländer darf unsere Sachen kaufen - aber bloss nix wollen...
Kommentar ansehen
03.09.2011 21:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@maretz Mein Bekanntenkreis, mine Freundin und ich exportieren nichts in die Welt. Wir betreiben unsere Arbeit mit Kunden aus Deutschland. Wir sind vor allem Exportweltmeister weil einige Wenige hauptsächlich Ware exportieren, die in Asien hergestellt wurde - und gar nicht bei uns (nach Asien verlagerte Firmen).
Kannst du mir einen vernünftigen Grund nennen, warum wir das geisteskranke Rüsten und den militärischen Wahnsinn von Griechenland bezahlen sollen? Wenn die Griechen Angst haben, dass die Türkey in ihr Land einfällt - dann bitte.
Wir helfen mit unserem Geld nicht der griechischen Bevölkerung - sondern irgendwechen profitgeilen Banken und dem Militärwahnsinn der griechischen Regierung.
Kommentar ansehen
03.09.2011 22:19 Uhr von kaderekusen
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
ja das bmwpower17 braun ist wissen hier doch schon die meisten, ich beachte seine kommentare garnicht mehr
Kommentar ansehen
04.09.2011 11:16 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: Griechenland ist nicht erst seit 2011 Pleite. Das war abzusehen.
Ebenso wie auch abzusehen ist das Spanien und auch Portugal in die Pleite stürzen.
Und auch in diesen Ländern wird der Euro versickern.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?