02.09.11 15:26 Uhr
 621
 

Fußball: Katar gibt 170 Milliarden Dollar für die FIFA-Weltmeisterschaft aus

Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar plant das Emirat rund 170 Milliarden Dollar auszugeben. Vier Milliarden sollen dabei in neue Stadion fliesen.

77 Milliarden sollen dem Wohnbau zukommen. Außerdem will man rund 45 Milliarden Dollar für ein Städtebauprojekt verwenden.

Bei der WM in Deutschland 2006, plante man 10 Milliarden für nötige Investitionen ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bensemilia
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Dollar, FIFA, Weltmeisterschaft, Katar
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher
Doping/Wada: Mehr als 1.000 russische Sportler sind Dopingsünder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 17:54 Uhr von Kappii
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
und da frage ich sie hätte es nicht auch ein Umbau für 15Mrd. getan?

Scherz beseite, ob man für oder gegen die WM in Katar ist, 170Mrd für irgendwelche Prestigebauten, alle 30km ein Stadion für Internationale Spiele, als ob wir nicht ganz andere Sorgen auf der Welt hätten...
Kommentar ansehen
02.09.2011 18:43 Uhr von Guschdel123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Kappii: Das sind Langzeitinvestitionen..Wenn die Vereine in Katar weiter Fußballspieler mit so viel Geld locken (mal abgesehen von dem kranken Kerl im Kaukasus..), wird das DIE neue Fußballmetropole ;)
Kommentar ansehen
03.09.2011 12:03 Uhr von keckboxer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
170 Milliarden Da sind die Kosten für die Bestechung der abstimmenden Mitglieder aber noch nicht mit eingerechnet ;)

[ nachträglich editiert von keckboxer ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?