02.09.11 15:32 Uhr
 105
 

Facebook: Musikdienst Spotify startet bald

Für viele Nutzer ist Facebook die Schaltzentrale um Videos, Statusmeldungen, Fotos oder auch Spiele mit Freunden zu teilen. Schon bald wird Facebook einen neuen Dienst starten. Dann werden die User die Möglichkeit kostenlos Musik zu hören. Der Dienst startet vorerst nur in den USA.

Um dies zu verwirklichen arbeitet Facebook mit dem Online-Musikservices Spotify, Rdio und MOG zusammen. Bei allen drei Anbietern kann man Musik über das Streaming-Verfahren hören. Für Facebook bedeutet das, dass die Musik nicht auf den Servern gespeichert wird, sondern bei den Drittanbietern.

Gerade der letzte Punkt, dass die Musik nicht auf den Firmenservern gespeichert wird, macht den Unterschied zu Google, Apple und Amazon aus. Facebook erhofft sich dadurch den Vorteil, dass die Nutzer noch intensiver das Netzwerk nutzen und nicht zu anderen Konkurrenten abwandern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ManiacDj
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Facebook, Musik, Plattform
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches TV zeigt viele Filme zum 100. Geburtstag von Hollywood-Urgestein Kirk Douglas
Böhmermanns Gagschreiberin rechnet mit Sexismus ab: "Schuld ist meine Scheide"
Verlobung: "Gotham"-Stars Ben McKenzie und Morena Baccarin auch in echt ein Paar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 15:32 Uhr von ManiacDj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also im groben kann man sagen das Facebook versucht seine Mitglieder mit neuen Features zu binden. Es gibt auch Gerüchte dass das selbe Verfahren auch für Filme eingeführt wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?