02.09.11 14:13 Uhr
 239
 

Libyen: Rund eine Milliarde Euro aus Deutschland

Die nationale Übergangsrat der libyschen Rebellen wird über eine Milliarde Euro erhalten. Das Geld war Eigentum des Gaddafi-Regimes und wurde aufgrund von UN-Sanktionen eingefroren.

In Deutschland wurden 7,3 Milliarden Euro des Gaddafi-Clans und mehrerer libyscher Unternehmer eingefroren.

Viele NATO-Mächte und Russland wollen Libyen schnellstmöglich wieder auf die Beine bringen und ökonomische Stabilität in das ölreiche Land bringen, weshalb momentan die Gelder des Regimes langsam wieder zurück ins Land fließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ocain
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Euro, Geld, Milliarde, Libyen
Quelle: e-newschannel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Muslime retten 44 Christen mit Kopftüchern getarnt vor Islamisten
Schwarzenberg: Vierjähriges Mädchen gerät bei Tauziehspiel unter LKW und stirbt
"Paddington"-Erfinder und Kinderbuchautor Michael Bond mit 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 15:12 Uhr von shortKing
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde die Überschrift irreführend. Das Geld kommt aus Deutschland aber es ist Libysches Geld, kein Deutsches.
Kommentar ansehen
02.09.2011 17:31 Uhr von korem72
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ca 7,3 Milliarden wurden "eingefrorern" aber der derzeitige Lybische Staat bekommt "nur" 1 Milliarde? Da stellt sich mir die Frage was passiert mit den restlich 6,3 Milliarden? Werden die aufgespart falls Lybien nochmal das Regime wechseln will...oder fallen die als Bearbeitungsgebühr unseren Bank in die klebrigen Finger?
Kommentar ansehen
02.09.2011 23:37 Uhr von Xbatuz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist gut: das sie diesem Rat der Rebellen nicht gleich alles auf einmal überweisen. Zuerst müssen demokratische Strukturen aufgebaut werden, wie auch die Infrastruktur und die Versorgung der Bevölkerung. Das Geld sollte auch nur dafür verwendet werden, lieber Vorsicht als Nachsicht.
Kommentar ansehen
03.09.2011 17:47 Uhr von korem72
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Danke Zeus: die Antwort ist einleuchtend...
Kommentar ansehen
01.10.2011 08:57 Uhr von nick-steel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irreführung: Ich muss shortking recht geben, die Überschrift ist extrem irreführend!!

Ich hatte schon einen "entsprechenden Kommentar" auf den Lippen bzw. in der Rechner-Tastatur eingegeben, sehe mich aber gwzwungen, diesen wieder "zurückzunehmen"

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen
Fußballstar Mesut Özil mit ehemaliger Miss Türkei liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?