02.09.11 11:38 Uhr
 350
 

Apotheken-Einbruch: Womöglich tödliches Zyankali im Saarland im Umlauf

In der Nacht zum Freitag drangen drei maskierte Täter gegen 3:30 Uhr in die Schwanenapotheke in Bliesmengen-Bolchen ein. Die Täter, alle dunkel gekleidet, entwendeten einen Möbeltresor, den sie mit einem weißen PKW, vermutlich einem Ford mit französischem Kennzeichen, abtransportierten.

In dem Tresor befand sich neben Bargeld und Betäubungsmitteln auch eine hochgiftige Substanz. Dabei handelt es sich um Zyankali, ein weißes Pulver, das sich in einem braunen Apothekerfläschen (100 ml) befindet. Zyankali ist extrem giftig und wirkt bereits in geringen Mengen tödlich.

Das Gift kann über die Haut aufgenommen werden und bildet zudem giftige Dämpfe, so dass das Gift auch eingeatmet werden kann. Die Bevölkerung wird aufgerufen, bei Auffinden des Fläschens sofort die Polizei zu verständigen. Eigenständiges Hantieren mit dem Pulver kann lebensgefährlich sein.


WebReporter: newsechode
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Einbruch, Saarland, Umlauf, Zyankali
Quelle: www.newsecho.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 12:59 Uhr von Serverhorst32
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
franz.g: Bsp. um es berechtigten Personen mit entsprechender Ausbildung zu verkaufen?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?