02.09.11 09:12 Uhr
 1.641
 

35 Prozent libysches Öl soll nach Frankreich fließen

60 Staaten schickten ihre Vertreter zur Konferenz der "Freunde Libyens", um über Nothilfe und die möglichst geordnete Neuorganisation des Landes zu beraten. Nach sechs Monaten Bürgerkrieg droht Libyen das Chaos, auch weil Machthaber Muammar al Gaddafi weiteren erbitterten Widerstand ankündigte.

Dem Wunsch des libyschen Übergangsrates nach einer Freigabe der weltweit gesperrten Gaddafi-Gelder sind einige Staaten bereits nachgekommen. Aufhebung der Sanktionen, Notversorgung der Bevölkerung und die Stabilisierung des Landes waren weitere Diskussionspunkte in Paris.

Vor allem ausländische Ölkonzerne scheinen Interesse an der Stabilität des Wüstenstaates zu haben, da jetzt die Förderverträge neu verteilt werden. Eine Pariser Zeitung hatte zuvor einen geheimen Brief publiziert, in dem der Übergangsrat erklärte, Frankreich 35 Prozent des geförderten Erdöls zuzusprechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GreatManmadeRiver
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Frankreich, Libyen, Öl
Quelle: nachrichten.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 09:23 Uhr von Pils28
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
Militärschlag gegen Öl, gedeckt von Nato und UN: An sich schon bitter, wie sehr vor Allem die UN an integrität zu verlieren scheint.
Kommentar ansehen
02.09.2011 09:27 Uhr von Serverhorst32
 
+43 | -6
 
ANZEIGEN
Tja Und da haben wir schon den tatsächlichen Kriegsgrund und warum Frankreich sofort Kampfbomber geschickt hat, und warum es Frankreich erst gar nicht interessiert hat ob es einen UN Beschluss oder einen NATO Beschluss gibt.

35% des ÖLs aus Lybien ist der Lohn dafür, dass man ein souveränes Land angegriffen und bombardiert hat. Dazu kommen noch Wiederaufbau-Aufträge in Milliardenhöhe. So kann man auch die heimische Wirtschaft ankurbeln. Machen die Amerikaner ja schon seit Jahrzehnten so.
Kommentar ansehen
02.09.2011 09:40 Uhr von Perisecor
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Euch ist bewusst, dass Libyen auch schon vorher einen erheblichen Teil seines Öls nach Frankreich exportiert hat?
Kommentar ansehen
02.09.2011 09:41 Uhr von verni
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
War klar: dass es genau diesen heuchlerischen Ländern wieder um genau diese Dinge geht. Gerade Frankreich soll sich mal an die eigene Nase fassen und zuerst im eigenen Land kucken wie es da zugeht bevor man in Libyen herumeiert. In den Vorstädten von Paris oder Marseille (schreibt man das so) gehts zu wie bei den frisch vom Baum geschüttelten. Ich hoffe echt, dass wir in Deutschland bald unser Volksrecht einfordern, dieser Regierung einen Arschtritt geben und eigene Politik machen....neutral sind, nach uns kucken und basta. Diese gesamte EU ist doch ein scheinheiliger krimineller Haufen den WIR mit horrenden Steuern finanzieren.
Kommentar ansehen
02.09.2011 09:47 Uhr von halop
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Warum das Gaddafi-Regime wirklich gestürzt wurde: http://info.kopp-verlag.de/...
Kommentar ansehen
02.09.2011 10:47 Uhr von faq_
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Mir war von Anfang an klar, welche Ziele Frankreich (und die NATO auch) bei der ganzen Sache verfolgt...
Kommentar ansehen
02.09.2011 10:48 Uhr von Serverhorst32
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
halop: Vielen Dank für diesen Link.

Ich muss sagen, dass ich sowas schon vermutet habe, aber das nochmal bestätigt zu bekommen mit sovielen Details ist schon wirklich ein Hammer.

Traurig, dass sich das Volk so für dumm verkaufen lässt und noch immer das Märchen von den armen Rebellen glaubt die befreit werden mussten.

Wann befreit Frankreich eigentlich arme Afrikaner oder Palästinenser?
Kommentar ansehen
02.09.2011 11:10 Uhr von Perisecor
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@ serverhorst32: Hätte der Kopp-Verlag recht, was mal wieder nicht der Fall ist, hätte z.B. die VR China ganz einfach per Veto die Libyen-Resolution verhindern können.

Hat sie aber nicht.


Der Kopp-Verlag behauptet weiterhin, gestoppte Beziehungen zu Frankreich hätten für den Euro Probleme bereitet - und erklärt das damit, dass Gaddafi Verträge mit ENI, einem italienischen Konzern, geschlossen hat.
Italien und somit ENI sind aber ebenfalls der Euro-Zone angeschlossen.



Ich glaube, ich eröffne auch eine zwielichtige Internetseite, sauge mir bisschen Scheiße aus den Fingern und kassiere bei den ganzen Idioten, die hinter jeder Ecke 2-3 Verschwörungen vermuten, kräftig ab.


"arme Afrikaner"

Ist mit Libyen doch geschehen.
Kommentar ansehen
02.09.2011 12:27 Uhr von Staplerfahrer-Klaus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ halop: Dass Frankreich usw im Libyen Konflikt eigene Ziele verfolgt hat ist doch kein Geheimnis. Sei es wegen dem Öl oder wegen der Bankenrettung.
Aber ich meine diese Revolution hätte ohne das Volk, die Rebellen und einem großteil des Volkes das hinter ihnen stand nicht funktioniert.
Kommentar ansehen
02.09.2011 13:04 Uhr von raterZ