02.09.11 07:30 Uhr
 161
 

IAA 2011: VW stellt Studie eines Elektroautos für Pendler vor

Auf der IAA 2011 stellt der Wolfsburger Automobilkonzern Volkswagen mit dem VW "Nils" eine Studie vor, die in Zukunft die Mobilität von Pendlern beeinflussen könnte.

Der kleine Elektrowagen hat nämlich nur Platz für eine Person. Angetrieben wird der 460 Kilogramm schwere Flügeltürer von einem Elektromotor mit 34 PS.

Damit beschleunigt der VW Nils in elf Sekunden auf 100 Km/h. Bei einer Geschwindigkeit von 130 Km/h ist Schluss. Die Reichweite des kleinen Autos beträgt dabei 65 Kilometer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Studie, VW, IAA, Pendler
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Umwelthilfe arbeitet an absolutem Verbot aller Diesel-Fahrzeuge
EU will die Europamaut
SUV jetzt nur noch für "Bauern und Jäger"?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 07:59 Uhr von usambara
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Studien bezahlt mit Steuergeldern...für eine Reichweite von 65 Kilometer?
Kommentar ansehen
02.09.2011 10:00 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
usambara: Wie kommst du drauf, dass der Wagen mit Steuergeldern entwickelt wurde?

Studie in dem Zusammenhang heisst nämlich nur, dass man etwas entwickelt hat. Jedes neue Fahrzeug entsteht nämlich zuerst mal als eine Studie. Egal, obs nur auf Papier existiert oder auch ein Prototyp gebaut wird.

Aber mit der Reichweite geb ich dir Recht.

Als Chef hätt ichs gar nicht gerne, wenn ich für X Mitarbeiter den Strom zum aufladen ihrer Fahrzeuge bereitstellen müsste, damit die auch wieder nach Hause kommen.

Vor allem wenn man ndedenkt, dass die 65KM wohl unter optimalen Bedingungen erreicht werden dürften...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minecraft": Zahlreiche Fake-Apps werben für betrügerische Webseiten
Regensburg: Passanten hinderten Messerstecher an Flucht
Frauke Petry erwägt nach internen Anfeindungen einen Rückzug aus der AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?