01.09.11 23:43 Uhr
 580
 

Wuppertal: 50-Jähriger steckt Jobcenter in Brand

Ein 50-jähriger Mann steckte am heutigen Donnerstagnachmittag das Jobcenter in Wuppertal in Brand.

In der vierten Etage des Gebäudes goss er eine brennbare Lösung aus und steckte diese an. Anschließend verließ er das Jobcenter und konnte unerkannt flüchten.

Neun Menschen erlitten eine Rauchgasvergiftung, von denen vier ambulant im Krankenhaus behandelt werden mussten. Die anderen Kunden, sowie die Mitarbeiter des Jobcenters konnten sich rechtzeitig nach draußen retten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: promises
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brand, Wuppertal, Jobcenter
Quelle: www.polizei.nrw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 06:12 Uhr von ChaosKatze
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
so ists da brauch sich echt keiner mehr wundern...
Kommentar ansehen
02.09.2011 06:30 Uhr von jschling
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: wie kann ein "50jähriger Mann unerkannt flüchten" ?
lief der vorher durch den Flur und rief dabei "ich bin 50 und zünd nun alles an" ??

Die Quelle sagt zwar auch nichts dazu ob und wie der Mann identifiziert wurde, aber zumindest flüchtet er laut Quelle nicht unerkannt, sondern "nur" in unbekannte Richtung - doch ein grosser Unterschied *g*
Kommentar ansehen
02.09.2011 13:18 Uhr von brainbug1983
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, bei den Dingen die man da manchmal hört wunderts mich eher das sowas nicht viel häufiger passiert...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?