01.09.11 15:08 Uhr
 571
 

Mexiko: Forscher finden 2.000 Jahre alte Ruinen eines Maya-Palastes

Wissenschaftler haben bei Ausgrabungen im südöstlichen Bundesstaat Chiapas (Mexiko) die Ruinen eines 2.000 Jahre alten Maya-Palastes ausgegraben.

Das Nationale Institut für Anthropologie und Geschichte teilte mit: "Diese Entdeckung ist der erste architektonische Beweis für eine schon so frühe Besiedlung im Gebiet der Maya-Städte am Usumacinta-Fluss".

Die Überreste des Palastes, die in der archäologischen Zone Plan de Ayutla gefunden wurden, bestehen aus zwei Räumen mit einem Meter dicken Wänden und abgerundeten Ecken. Zudem wurden auch zwei Grabstätten gefunden, die ungefähr 900 bis 1000 n. Chr. eingerichtet wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Mexiko, Maya, Palast, Ruine
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.09.2011 11:01 Uhr von Ruthle
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Mayakalender und wie lange geht denen ihr Kalender? Gibt´s jetzt ein neues Enddatum? ;-)
Kommentar ansehen
08.09.2011 04:04 Uhr von Zitronenpresse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ruthle: Es gibt überhaupt kein "Enddatum" beim Majakalender.

Dieser springt nur um auf einen neue Zyklus.

Die Maya rechnen zeitlich in drei Einheiten, eine sehr kurze, eine mittlere und eine Langzeiteinheit.

Die Langzeiteinheit erreicht eine neue Stufe weiter nix.

Der Kalender funktioniert wie drei ineinander laufende Zahnräder, und endet daher nie.
Kommentar ansehen
08.09.2011 10:05 Uhr von Ruthle
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@zitronenpresse das weiß ich schon...war auch ironisch gemeint, für die, die an so ein "Enddatum" glauben...^^

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?