01.09.11 12:37 Uhr
 437
 

Niederlande: Schlag gegen Kinderschänder - Polizei gelingt Netzwerk-Infiltration

Dem Ermittlerteam, welches sich mit dem mutmaßlichen Kinderschänder Robert M. (ShortNews berichtete) beschäftigt, ist es gelungen, mehrere geheime Webseiten und Foren aufzuspüren und diese zu infiltrieren. Teilweise gelang ihnen sogar eine komplette Übernahme der Webseiten.

Die Ermittler entdeckten auf den infiltrierten Seiten unter anderem zehntausende kinderpornografische Bilder. Diese wurden gesichtet, gesichert und anschließend von den Servern gelöscht, so die niederländische Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch.

Die Behörden teilten weiter mit, dass das entdeckte Bildmaterial relativ neu wäre und nicht älter als fünf Jahre. Zwei der entdeckten Bilder konnten mit dem Fall von Robert M. direkt in Verbindung gebracht werden - er benutze ein globales Netzwerk für die Verbreitung des Materials.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Niederlande, Schlag, Netzwerk, Kinderschänder
Quelle: www.rnw.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2011 14:30 Uhr von Serverhorst32
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
naja: Klar, dass man gegen Verbrechen vorgehen muss, aber wenn man dafür mit STASI Methoden Leute ausspioniert ist das schon grenzwertig.

Leider hört man auch immer wieder, dass dann unschuldige ins Fadenkreuz geraten die erstmal extrem belastet sind und deren Ruf zerstört ist, auch wenn sich später rausstellt sie sind unschuldig.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?