01.09.11 10:41 Uhr
 830
 

Hannover: Künstliche Haut wächst auf Spinnenseide

Hanna Wendt von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) berichtet in PLoS ONE, dass sich Spinnenseide besonders gut zur Heilung chronischer Wunden und Verbrennungen eignet. An der MHH wurde auch entdeckt, dass der Stoff die Regeneration von Nerven unterstützt und als Nähmaterial tauglich ist.

Alle zehn bis 15 Minuten kann die Spinne bis zu 400 Meter ihres Haltefadens erzeugen, der von der Forscherin durch leichtes Ziehen auf einen Edelstahlrahmen aufgespult wird. Hautzellen gepaart mit Maschen aus Spinnfäden wachsen nun unter Idealbedingungen zu einer gewebeähnlichen Hautschicht heran.

"Spinnenseide ist den Aufgaben der Haut bestens gewachsen: Sie ist sehr stark, trotzdem dehnbar und wird vom menschlichen Körper toleriert. Somit kann sie mehr leisten als andere Materialien, die bisher zur Züchtung künstlicher Haut untersucht worden sind", sagt Wendt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bORGkING_ALPha
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Haut, Spinne, Zucht, künstlich, Seide
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.09.2011 10:41 Uhr von bORGkING_ALPha
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich ist das Herstellungsverfahren durch "melken" von Spinnen viel zu ineffektiv für einen klinischen Einsatz - der Faden müsste künstlich hergestellt werden, was zur Zeit aber noch nicht gut möglich ist. Der nächste Schritt in der Forschung ist der Tierversuch. Man mag gespannt sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?